Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2011

16:53 Uhr

Nokia Siemens Networks

Preisnachlass auf Motorola-Netzwerksparte

Mit Rabatt kauft Nokia Siemens Networks nun endgültig die Netzwerksparte des US-Konzerns Motorola. Statt 1,2 Milliarden kostet die Übernahme nur 975 Millionen Dollar für Telekom-Ausrüster NSN.

Motorola bekommt für seine Netzwerksparte nur 975 Millionen Dollar. Quelle: ap

Motorola bekommt für seine Netzwerksparte nur 975 Millionen Dollar.

Espoo/Schaumburg Der Telekom-Ausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) kommt billiger als gedacht an die Netzwerksparte des US-Branchenurgesteins Motorola. Nachdem heftige Streitigkeiten die Übernahme monatelang verzögert hatten, schließt die finnisch-deutsche Gemeinschaftsfirma den Kauf am Samstag ab.

Am Ende zahlt NSN statt der ursprünglich vereinbarten 1,2 Milliarden nur 975 Millionen Dollar (660 Mio Euro), wie beide Seiten am Freitag verkündeten. Mit dem Spartenkauf sichert sich NSN vor allem einen besseren Zugang zum US-Markt.

NSN und Motorola hatten das Geschäft bereits Mitte vergangenen Jahres verkündet, dann aber fuhr ihnen der chinesische Rivale Huawei in die Parade. Der langjährige Motorola-Partner fürchtete, dass mit dem Spartenverkauf auch seine Firmengeheimnisse den Besitzer wechseln. Huawei hatte Motorola seit 2000 Netzwerkprodukte geliefert, die die Amerikaner dann unter eigenem Namen weiterverkauften. Erst Mitte April schlossen die Kontrahenten Frieden.

Der chinesische Konzern gehört zu den schärfsten Rivalen von NSN. Laut Medienberichten war Huawei selbst an der Motorola-Sparte interessiert. Nun wechseln die 6900 Motorola-Mitarbeiter aber zu NSN.

Motorola hatte keine Verwendung mehr für seinen Netzwerkbereich, nachdem sich der Traditionskonzern in einen Privatkunden- und einen Firmenkunden-Teil aufspaltete. NSN gehört gemeinschaftlich dem weltgrößten Handyhersteller Nokia und dem deutschen Siemens-Konzern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×