Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2012

15:11 Uhr

Nordischer Telekomkonzern

TeliaSonera streicht 2000 Stellen

Der Telekom-Konzern TeliaSonera hat beschlossen, aus Kostengründen rund 2000 Stellen zu streichen. Das sind sieben Prozent der gesamten Belegschaft. Bei der Firma stagnieren die Erlöse seit 2008.

„Wir haben das Problem, dass es nicht genug Wachstum gibt“, sagte Firmenchef Lars Nyberg. dapd

„Wir haben das Problem, dass es nicht genug Wachstum gibt“, sagte Firmenchef Lars Nyberg.

StockholmDer nordische Telekom-Konzern TeliaSonera streicht wegen der anhaltenden Branchenflaute aus Kostengründen Tausende Stellen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, sollen etwa 2000 Jobs oder rund sieben Prozent der Belegschaft wegfallen.

In den nächsten zwei Jahren sollen die Kosten um 230 Millionen Euro gesenkt werden. TeliaSonera ist je zur Hälfte im Besitz des schwedischen und des finnischen Staates. Wie andere Firmen der Branche leidet TeliaSonera unter der schwachen Umsatzentwicklung - bei der Firma selbst stagnieren die Erlöse seit 2008.

„Wir haben das Problem, dass es nicht genug Wachstum gibt“, sagte Firmenchef Lars Nyberg. Dies sei kein spezifisches TeliaSonera-Problem, sondern eine branchenweites. Die Firmen müssten Wege finden, um mit dem zunehmenden Datenverkehr via Smartphones und Tablet PCs Geld zu verdienen.

Die klassische Sprachtelefonie sei rückläufig. Wenn dies nicht gelinge, dürfte sich auch kein Wachstum einstellen. Für das abgelaufene Quartal wies das Unternehmen einen Rückgang des operativen Gewinns um sechs Prozent aus auf umgerechnet rund eine Milliarde Euro.

TeliaSonera-Aktien gaben bis zum Nachmittag rund zwei Prozent nach.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×