Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2015

16:18 Uhr

Nürnberg

Telekom-Laden zeigt Erotik-Filmchen

Peinliches Malheur bei der Telekom: Im Schaufenster eines Nürnberger Ladens waren zu später Stunde plötzlich Erotik-Filmchen zu sehen. Der Besitzer des Ladens zieht nun Konsequenzen.

Dem Betreiber des Shops – ein Vertriebspartner der Telekom – fiel das Malheur erst am Montag auf. dpa

Schlüpfrige Filmchen

Dem Betreiber des Shops – ein Vertriebspartner der Telekom – fiel das Malheur erst am Montag auf.

NürnbergErotik-Filmchen im Schaufenster: In einem Nürnberger Telekom-Laden waren auf einem der drei Werbebildschirme nachts plötzlich softe Sex-Streifen zu sehen. Am vergangenen Samstag habe sich im Lauf des Geschäftsbetriebs wohl ein Kunde im Laden eine der Fernbedienungen genommen und auf einen Sportkanal umgeschaltet, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht der „Nürnberger Nachrichten“.

Normalerweise wird auf den Bildschirmen im Schaufenster das „Entertain“-Angebot der Telekom beworben. Da auch hier manchmal Sport gezeigt werde, sei es niemandem aufgefallen, dass jemand den Kanal gewechselt hatte. „Tagsüber kommt da nix Schlüpfriges“, sagte der Telekom-Sprecher. Erst zu später Stunde sind bei dem Sportsender leicht bekleidete Damen in eindeutigen Posen zu sehen. Und diesen Anblick hielt eine Nürnbergerin mit dem Handy fest.

Dem Betreiber des Shops – ein Vertriebspartner der Telekom – fiel das Malheur erst am Montag auf, als die Kollegen aus Bonn bei ihm deswegen nachfragten – nach der Anfrage der Zeitung.

Deutschlands beliebtes Internetportal: T-Online, das erste Tor zur Welt

Deutschlands beliebtes Internetportal

Premium T-Online, das erste Tor zur Welt

Das Bonner Unternehmen Telekom trennt sich von seinem Portal T-Online, einem Urgestein des Internets. Nach mehr als zwei Jahrzehnten lohnt sich ein Blick zurück auf Modems, Mails und lahme Maschinen.

„Dem Shop-Besitzer und uns ist das natürlich unangenehm“, sagte der Sprecher. So unangenehm, dass zwei der drei Fernseher schon abgebaut wurden; und der dritte kommt auch noch weg. Im Inneren des Ladens soll die Demoversion des „Entertain“-Angebots ab sofort nur noch per USB-Stick eingespielt werden – damit kein Witzbold mehr auf Erotik umschalten kann.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×