Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2015

10:47 Uhr

Numericable-SFR

Patrick Drahi bietet 10 Milliarden Euro für Bouygues

Erst vergangenes Jahr hatte Patrick Drahi mit seinem Konzern Numericable den Mobilfunker SFR übernommen. Nun will sich der Milliardär einen weiteren Rivalen einverleiben. Dafür ist ihm Bouygues zehn Milliarden Euro wert.

Der Milliardär ist der starke Mann beim Kabelkonzern Altice, zu dem Numericable-SFR gehört. Nun will er den Mobilfunkrivalen Bouygues kaufen. AFP

Patrick Drahi

Der Milliardär ist der starke Mann beim Kabelkonzern Altice, zu dem Numericable-SFR gehört. Nun will er den Mobilfunkrivalen Bouygues kaufen.

ParisDer zweitgrößte französische Telekomkonzern Numericable-SFR will den Mobilfunkrivalen Bouygues übernehmen und so einen neuen Branchenprimus schmieden. Bouygues bestätigte am Montag den Eingang einer entsprechenden Offerte. Insidern zufolge beläuft sich das Angebot auf zehn Milliarden Euro. Gelingt das Vorhaben, würde Frankreichs bisheriger Marktführer Orange abgelöst. Der Bouygues-Vorstand will am Dienstag über das Angebot beraten. Derzeit gebe es keine Verhandlungen zwischen beiden Seiten, erklärte der Konzern.

Vorgelegt wurde das Angebot vom Kabelnetzkonzern Altice, zu dem Numericable-SFR gehört und hinter dem der Milliardär Patrick Drahi steht. Dieser hatte erst im vergangenen Jahr mit seiner Kabelsparte Numericable den Mobilfunker SFR übernommen.

Die französische Regierung äußerte bereits Bedenken gegen die Übernahme-Pläne für Bouygues wegen möglicher Auswirkungen auf Arbeitsplätze und Investitionen. Falls der Zusammenschluss durchgehe, werde Numericable Geschäftsteile von Bouygues an den Rivalen Iliad verkaufen, teilte Altice mit. Um Bedenken der Wettbewerbshüter auszuräumen, sollen Insidern zufolge Sendemasten und Frequenzen abgegeben werden. Die Aktien von Altice, Bouygues und Numericable schossen zum Handelsauftakt rund 13 Prozent nach oben. Iliad-Papiere legten rund zehn Prozent zu.

Um die defizitäre Mobilfunksparte des Mischkonzerns Bouygues ranken sich seit Monaten Übernahmespekulationen. Das Unternehmen hat sich aber mehrfach gegen einen Verkauf ausgesprochen. Seit dem Start des Billiganbieters Iliad vor drei Jahren tobt in der französischen Mobilfunkbranche ein Preiskampf, der die etablierten Konzerne unter Spardruck setzt. Altice-Mehrheitsaktionär Drahi wurde in Medienberichten zuletzt auch ein Interesse an dem US-Kabelriesen Time Warner Cable nachgesagt. Experten zufolge will er ein Imperium aus Kabel- und Mobilfunk-Firmen schmieden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×