Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2011

23:53 Uhr

O2-Mutter

Telefonica baut mehr Arbeitsplätze ab

Informierten Kreisen zufolge will der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica 8500 Mitarbeiter entlassen. Die Wirtschaftskrise hat Spanien hart getroffen, jeder Fünfte ist arbeitslos.

Durch die wirtschaftskrise ist die spanische O2-Mutter in Bedrängnis geraten. Quelle: dpa

Durch die wirtschaftskrise ist die spanische O2-Mutter in Bedrängnis geraten.

MadridDie spanische O2-Mutter Telefonica will offenbar mehr Arbeitsplätze abbauen als bislang bekannt. Der Konzern einigte sich Kreisen zufolge mit den Gewerkschaften auf eine Verlängerung der Stellenkürzungen um zwei Jahre. Dadurch könnte weitere 2500 Mitarbeiter ihren Job verlieren, hieß es.

Der größte Telekomkonzern der Euro-Zone wolle in Spanien bis zu 8500 Mitarbeiter entlassen. Die Gewerkschaften hätten der Fristverlängerung zugestimmt, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person. Bei der Zahl der Entlassungen gebe es aber noch keine Einigung. Die Vorschläge, die ein Viertel der spanischen Belegschaft treffen würden, sollen den Kreisen zufolge am Donnerstag im Wirtschaftsministerium vorgestellt werden.

Der durch die Wirtschaftskrise hart getroffene Konzern wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Telefonica leidet unter der harten Konkurrenz auf dem Heimatmarkt. In Spanien stagniert die Wirtschaftsentwicklung, von Arbeitslosigkeit ist mehr als jeder Fünfte betroffen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×