Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2012

22:11 Uhr

O2-Mutter Telefonica

Spanischer Telefonriese kappt Dividende

Die O2-Mutter Telefonica leidet unter einer Schuldenlast in Höhe von 57 Milliarden Euro. Dividende soll es für Aktionäre daher erst wieder 2013 geben. Bald könnte das Deutschland-Geschäft an die Börse gebracht werden.

Telefonica-Chef Cesar Alierta im Mai auf der Hauptversammlung der O2-Mutter. dpa

Telefonica-Chef Cesar Alierta im Mai auf der Hauptversammlung der O2-Mutter.

MadridDer spanische Telekomkonzern Telefonica streicht im Kampf gegen seine Schuldenlast Aktionären in diesem Jahr die Dividende. Im kommenden Jahr sollen 75 Cent je Anteilschein ausgeschüttet werden und damit halb so viel wie ursprünglich angedacht. Auch das Aktienrückkaufprogramm wurde für 2012 gestoppt, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Im ersten Halbjahr ging der Telefonica-Nettogewinn nach eigener Mitteilung um mehr als ein Drittel auf 2,1 Milliarden Euro zurück. Dies lag im Rahmen der Analystenerwartungen.

Die internationale Ausrichtung von Telefonica hilft dem Konzern, die Schwäche auf dem Heimatmarkt etwas aufzufangen, wo jeder Vierte arbeitslos ist. Allerdings verlangsamt sich auch das Wachstum in Lateinamerika. Mit den Einschnitten will Telefonica verhindern, von Ratingagenturen auf den gefürchteten Ramschstatus herabgestuft zu werden.

Telefonica könnte seine deutsche Tochter O2 Germany an die Börse bringen und hat dafür Kreisen zufolge bereits Banken ausgesucht. Experten gehen davon aus, dass die deutsche Telefonica-Tochter zwischen acht und zehn Milliarden Euro wert ist. Vermutlich würden die Spanier aber einen Teil der Aktien behalten. O2 ist in Deutschland der kleinste Mobilnetzbetreiber - hinter dem Marktführer Deutsche Telekom sowie Vodafone und E-Plus.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gast

26.07.2012, 00:20 Uhr

Finde ich eine gute Entscheidung. Somit kann man die Schulden reduzieren und muss nicht das Tafelsilber verkaufen. Hiermit dürften mittelfristig der Konzern und die Aktionäre profitieren. Halte seit 2 Jahren, mit Nachkäufen, die Aktien. Im Vergleich zur DT AG handelt das Management um Alierta vorausschauend und verantwortungsbewusst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×