Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

09:44 Uhr

Offene Fragen zur Reintegration

T-Online-Übernahme wird zum Politikum

VonJens Koenen

Die umstrittene Reintegration der Internettochter T-Online in die Deutsche Telekom führt zu politischen Auseinandersetzungen. Die Unionsparteien werfen der Bundesregierung vor, als größter Anteilseigner der Telekom missbrauche sie das Vertrauen der Kleinanleger. Die Strategie der Regierung führe zu „einem massiven Schaden für die Aktienkultur in Deutschland“, sagte Michael Glos, Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, dem Handelsblatt.

Die Reintegration von T-Online wirft viele Fragen auf.

Die Reintegration von T-Online wirft viele Fragen auf.

HB FRANKFURT/M. Die Telekom hatte ihren Internetableger im April 2000 für 27 Euro je Aktie an die Börse gebracht. Jetzt will die Telekom, die noch rund 75 Prozent der T-Online-Anteile hält, die Tochter vollständig in den Konzern zurückholen und bietet den Aktionären dafür 8,99 Euro in bar. Die Offerte läuft noch bis zum 4. Februar. Bislang haben die Anleger dem Konzern allerdings lediglich 0,07 Prozent des Grundkapitals angedient. Die meisten Investoren hoffen auf ein höheres Angebot. Das zeigt der aktuelle T-Online-Kurs, der mit 9,81 Euro klar über der Barofferte liegt. Der Bund kontrolliert direkt oder indirekt nach wie vor 38 Prozent der Deutschen Telekom.

„Aus Sicht der Aktionäre, insbesondere der 1,5 Millionen Kleinaktionäre, ist das Abfindungsangebot zu niedrig. Sie fühlen sich über den Tisch gezogen“, sagt CSU-Politiker Glos. Jetzt zeige sich erneut, dass die Aktionäre die Zeche dafür bezahlen müssten, dass Bundesfinanzminister Hans Eichel seit Jahren die Telekom als Werkzeug benutze, um seinen maroden Haushalt zu finanzieren.

Damit vertritt Glos eine ähnliche Meinung wie die Aktionärsvertreter der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW). „Das bisherige Angebot ist extrem ärgerlich“, klagt DSW-Sprecher Jürgen Kurz. Das Thema Telekom habe sich für die Aktionäre zu einer ganzen Sammlung von Enttäuschungen entwickelt. Dabei habe auch der Bund eine unrühmliche Rolle gespielt, etwa bei der Versteigerung der UMTS-Lizenzen, deren enorme Kosten die gesamte Telekombranche noch immer belasteten. Eine Frankfurter Anwaltskanzlei warnt allerdings davor, die Rolle des Bundes zu dramatisieren. Die Regierung habe wenig Spielraum und sei wie alle übrigen Aktionäre an das Aktienrecht gebunden. „Sollte sich der Bund zu Lasten der anderen Anteilseigner der Telekom verhalten, drohen ihm Ausgleichsforderungen.“ Die Telekom müsse den Unternehmenswert für ihre Aktionäre maximieren, und strategisch sei die Wiedereingliederung von T-Online absolut sinnvoll, sagt ein hochrangiger Investmentbanker.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×