Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2012

13:57 Uhr

Ohne Ankündigung

Apple erhöht die App-Preise

Die Apps werden teurer: Über Nacht hat Apple die Preise für Bezahl-Anwendungen erhöht. Zu den Gründen äußerte sich der US-Konzern nicht. Die deutschen Zeitungsverleger kritisieren das Vorgehen.

Höhere Preise: Apple hat den Einstiegspreis für Apps von 79 Cent auf 89 Cent hochgesetzt. dpa

Höhere Preise: Apple hat den Einstiegspreis für Apps von 79 Cent auf 89 Cent hochgesetzt.

BerlinApple hat überraschend die Preise für die Software von iPhone und iPad angehoben. Die kostenpflichtigen Angebote im App Store wurden in der Nacht zum Freitag um durchschnittlich mehr als zehn Prozent teurer. Das kalifornische Unternehmen gab keine Gründe dazu an. Da vor allem die Preise im Euro-Raum betroffen sind, wird vermutet, dass Apple mit seinem Vorgehen auf die Entwicklung der Wechselkurse reagiert.

Die Preise für die Angebote im App Store werden grundsätzlich von den Entwicklern der Apps festgelegt. Apple behält dann 30 Prozent des Umsatzes, 70 Prozent gehen an den Entwickler. Allerdings hat Apple feste Preisstufen vorgegeben. Diese wurden nun angepasst. Der Einstiegspreis von 79 Cent wurde auf 89 Cent angehoben. Hat eine App bisher 1,59 Euro gekostet, werden jetzt 1,79 Euro fällig. Und eine Software von bisher 7,99 Euro kostet jetzt 8,99 Euro.

Bei Verlagen in Deutschland stieß das Vorgehen auf Kritik. „Es ist schwer zu verstehen, warum das über Nacht gemacht wurde und ohne die Betroffenen vorher zu informieren“, sagte ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverlage (BDZV) der Nachrichtenagentur dpa. „Die Verlage werden ebenso wie ihre Kunden vor vollendete Tatsachen gestellt.“ Wenn sich dies so bestätige, sei dies „sehr bedauerlich und nicht hinnehmbar“. Daher seien Verlage gezwungen, sich nach weiteren Geschäftspartnern umzusehen, sagte der Sprecher und nannte den Online-Händler Amazon sowie die Google-Plattform Android.

App-Falle

Vorsicht vor Gratis-Apps

App-Falle: Vorsicht vor Gratis-Apps

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.10.2012, 14:23 Uhr


Apple zieht seine "Hype-verliebten" Käufer nicht nur mit seinen völlig überteuerten Produkten, sondern auch mit den "Bezahl-Apps" über den Tisch.

Wer clever ist holt sich ein Androit Smartphone (z.B.von Samsung). Dies ist nicht nur deutlich günstiger, sondern auch noch technisch besser. Außerdem sind die meisten Apps for Andoit-Systeme (noch) kostenlos.

... aber der "dumme" Statuskunde von Apple hat's vielleicht auch nicht bessser verdient.

Account gelöscht!

26.10.2012, 14:31 Uhr

Das mit dem Status bzw. was da behauptet wird ist eher ein Hype als der status selbst. In sämtlichen Grafikbuden seit 2000 sehe ich Macs stehen und das 100% nicht weil es etwas mit dem Status zu tun hat...vor 10 Jahren kannten die meissten Apple noch gar nicht.

Was das iphone und die apps etc. betrifft, so stimme ich Ihnen zu, es ist überteuerter Kram...ein Samsung Gerät ist jedoch ebenso überteuert wenn wir ehrlich sind. Android finde ich persönlich besser weil es flexibler ist...die Geräte dazu allerdings nicht so doll aber das ist Geschmackssache.

Man kann über Apple sagen was man will, doch leider sehe ich keine Konkurrenzprodukte die an deren KRam herankommen.....leider und ich hatte schon alles mögliche zum testen in der Hand. Mit OSX ist es ebenso gleich....die meissten die einmal 1 Woche OS X benutzt haben und auch noch bemerkten dass man es vom KErn her abändern kann wen man Kentnisse hat, der will nichts anderes mehr. Grkoppelt mit einem schicken, leisen, flotten (wenn auch überteuerten) Computer gekoppelt und sie stehen ganz weit vorne....das ist leider so und wird sich so lange nicht ändern, bis jemand kommt und es gleich tut. Auf Apple als Statusdings zu schimpfen, halte ich nicht ganz für gerechtfertigt.

Mac-Harry.de

26.10.2012, 14:46 Uhr

Wozu die Aufregung? Kauft doch einfach unsichere Google Systeme (Andois), kauft Plastiktelefone, die schön billig sind und an die Verleger: Es ist eine freie Welt. Geht doch und macht Euren eigenen Handelskanal auf, der besser ist, als Apples Geschäftsmodell.

Wir alle (Kunden, Entwickler, Händler, Verleger) leben zum Glück in einer durch und durch freien Welt. Wählt Euren eigenen Weg, aber hört auf zu jammern. Und das Bashing gegen Apple-Nutzer ist deplatziert. Kauft Windows, Linux und HP-Plastikkisten und gut ist. Wozu dieses ständige Niedermachen von Apple.

Ich finde das alles noch viel zu günstig. 20% Aufschlag wären durchaus gerechtfertigt. Euer Mac-Harry.de

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×