Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2012

11:27 Uhr

Oliver Seidel

Loewe-Chef wechselt zu Media-Saturn

Von einem kriselnden Unternehmen zum nächsten: Loewe-Chef Oliver Seidl heuert beim Elektrohändler Media-Saturn als Finanzvorstand an. Einen Nachfolger rekrutiert der TV-Hersteller im eigenen Aufsichtsrat.

Neue Aufgaben: Nach zwei Jahren als Chef von Loewe wechselt Oliver Seidl in den Vorstand des Elektrohändlers Media-Saturn. dapd

Neue Aufgaben: Nach zwei Jahren als Chef von Loewe wechselt Oliver Seidl in den Vorstand des Elektrohändlers Media-Saturn.

BerlinLoewe-Chef Oliver Seidl wechselt nach zwei glücklosen Jahren an der Spitze des Fernsehbauers als Finanzchef zum Elektronikhändler Media-Saturn. Die in der Vergangenheit zerstrittenen Eigner von Europas größter Elektronikhandelskette verständigten sich auf den 49-Jährigen, nachdem Rolf Hagemann bereits im April die Dachgesellschaft von Media Markt und Saturn verlassen hatte. Seidls Nachfolger bei Loewe wird Matthias Harsch, bislang Geschäftsführer des Wurstwaagenherstellers Bizerba.

Seidl solle seinen neuen Posten „zum nächstmöglichen Zeitpunkt, voraussichtlich im ersten Quartal 2013“ antreten, wie das Tochterunternehmen des Handelsriesen Metro am Mittwoch mitteilte. Neben dem Bereich Finanzen solle er auch die Datenverarbeitung bei Media-Saturn verantworten. Der Düsseldorfer Konzern hält knapp über 75 Prozent an der Kette, muss sich aber bei wichtigen Personalentscheidungen mit dem Minderheitseigner Erich Kellerhals einigen. Aus dessen Umfeld war bereits in der Vergangenheit verlautet, der Milliardär halte den Kandidaten für den Posten des Finanzchefs für „sehr geeignet“.

Die größten TV-Hersteller der Welt

Samsung

Samsung hat seine Spitzenposition im TV-Markt ausgebaut: Der südkoreanische Konzern hält bei den Flachbildfernsehern einen Marktanteil von 28,5 Prozent des Umsatzes, wie der US-Marktforscher NPD ermittelt hat. Auch bei den Smartphones ist Samsung übrigens vorne.

LG Electronics

Auch die Nummer 2 kommt aus Südkorea: 14 Prozent des Umsatzes im TV-Markt gehen an LG Electronics.

Sony

Sony schreibt mit seinem TV-Geschäft schon seit Jahren rote Zahlen. Der Marktanteil ist auf 8,3 Prozent gesunken.

Panasonic

Panasonic ist im TV-Markt mit einem Anteil von 6,8 Prozent die Nummer 4 – die Tochtergesellschaft Sanyo ist darin bereits eingeschlossen.

Sharp

Wie Sony macht auch Sharp eine tiefe Krise durch. Der japanische Konzern hat im Markt für Flachbildfernseher noch 5 Prozent Marktanteil.

Sonstige

Der große Rest hat 36,3 Prozent Marktanteil – darunter fallen auch Philips und der deutsche Hersteller Loewe.

Bei Media-Saturn warten auf Seidl große Herausforderungen: Die Kette verbuchte in den ersten neun Monaten 2012 Rückgänge bei Umsatz und operativem Ertrag. Auch Mutterkonzern Metro tut sich schwer, er war jüngst aus dem Dax abgestiegen und hatte zudem seine Gewinnprognose für 2012 herunterschrauben müssen.

Bei Loewe soll Seidl-Nachfolger Harsch spätestens zum 1. März 2013 als Vorstandsvorsitzender anfangen und außerdem die Bereiche Marketing und Vertrieb übernehmen. Ferner befinde sich der Aufsichtsrat in der Endauswahl eines neuen Finanzvorstands, teilte das Unternehmen mit. Bis zu dessen Berufung soll Seidl dessen Aufgaben weiter übernehmen.

Das traditionsreiche Unternehmen rutschte im dritten Jahresviertel tiefer in die Verlustzone, unter dem Strich verbuchte Loewe zwischen Juli und September ein Minus von 7,7 Millionen Euro. Vor einem Jahr lag der Verlust noch bei knapp 4 Millionen Euro. Der Umsatz brach im dritten Quartal um 30 Prozent auf gut 47 Millionen Euro ein.

Negative Marktentwicklung: Loewe bleibt auf LCD-Fernsehern sitzen

Negative Marktentwicklung

Loewe bleibt auf LCD-Fernsehern sitzen

Deutschlands größter TV-Hersteller schraubte seine Umsatz- und Gewinnprognose zurück.

Dabei hatte es noch im ersten Halbjahr besser für das Unternehmen ausgesehen. Doch von der Zuversicht ist nicht viel geblieben. Die Schuld sieht Loewe auch bei der Eurokrise, die in ganz Europa Käufer verunsichere. Vor allem im Ausland hatte der Konzern seit längerem zu kämpfen, nun schrumpft das Geschäft auch in Deutschland.

Seit Jahren leidet der Erfinder des elektronischen Fernsehens unter dem Preisdruck der koreanischen Konkurrenten, deren Modelle mitunter nur einen Bruchteil der edlen und teuren Loewe-Modelle kosten. Eine Technologiekooperation mit dem moribunden japanischen Hauptaktionär Sharp kommt seit Jahren nicht voran, die Expansion auf den asiatischen Markt kam bislang nicht über die Ankündigungsphase hinaus. Zudem drückt die Wirtschaftskrise in Südeuropa auf den Absatz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×