Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2013

07:15 Uhr

Online-Kartendienst

Google kauft Waze

Google sticht Facebook aus. Im Wettstreit der Internetriesen um das junge Start-Up Waze erhält der Suchmaschinenanbieter wohl den Zuschlag und kann die innovative Technologie zu seinem App-Portfolio hinzufügen.

Das mobile, satellitengesteuerte Navigationsprogramm Waze stammt aus Israel. Reuters

Das mobile, satellitengesteuerte Navigationsprogramm Waze stammt aus Israel.

New YorkGoogle steht laut eines Zeitungsberichts kurz vor der Übernahme des Kartendienst-Start-ups Waze. Der Internet-Konzern wolle über eine Milliarde Dollar bezahlen, berichtete das „Wall Street Journal“ in der Nacht zum Montag. Ursprünglich galt Facebook als wahrscheinlicher Käufer zu einem ähnlichen Preis - doch das weltgrößte Online-Netzwerk soll Ende Mai aus den Verhandlungen ausgestiegen sein.

Das besondere an Waze ist, dass Routenanweisungen auch auf Basis von Informationen der Nutzer und deren Fortbewegung erstellt werden. Der Dienst funktioniert zugleich wie eine Art Online-Netzwerk für Autofahrer. Sie informieren sich untereinander über Staus, Unfälle oder Radarfallen. Das Start-Up, das in Israel gegründet wurde und den offiziellen Sitz inzwischen nach Kalifornien verlagerte, hat nach aktuellen Informationen rund 45 Millionen Nutzer. Die App ist kostenlos. Geld kommt durch Werbung und den Verkauf von Kartendaten rein.

Ex-Google-Chef: Schmidt fürchtet „Balkanisierung” des Internets

Ex-Google-Chef

Schmidt fürchtet „Balkanisierung” des Internets

Die Regulierung des Internets in allen Ländern macht dem Ex-Google-Chef Sorgen.

Dem „Wall Street Journal“ zufolge könnte Waze unter dem Dach von Google weiter unabhängig agieren, während einige Informationen zugleich in den Kartendienst des Internet-Riesen integriert würden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×