Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2015

22:18 Uhr

Online-Netzwerk

Erneuter Totalausfall bei Facebook

Über eine Stunde lang ging gar nichts: Beim weltweit größten Online-Netzwerk Facebook stand alles still. Schon zum dritten Mal innerhalb von 14 Tagen. Konfigurations-Probleme sollen schuld gewesen ein.

Das werden die Benutzer nicht mögen: Bereits der dritte Totalausfall innerhalb von zwei Wochen. AFP

Totalausfall bei Facebook

Das werden die Benutzer nicht mögen: Bereits der dritte Totalausfall innerhalb von zwei Wochen.

Menlo ParkFacebook ist am Montag zum dritten Mal in weniger als zwei Wochen ausgefallen. Diesmal war das weltgrößte Online-Netzwerk für viele Nutzer rund eine Stunde offline, bis zunächst die Web-Version und dann auch die Apps wieder gingen. Facebook bestätigte im Internet die Probleme und erklärte dem US-Sender CNBC, Konfigurations-Probleme seien die Ursache gewesen.

Facebook in Zahlen

Monatliche Nutzer

Pro Monat waren im dritten Quartal 2017 über zwei Milliarden Nutzer bei Facebook aktiv. Ein Jahr zuvor waren es noch 1,7 Milliarden.

Umsatz

2016 machte Facebook einen Umsatz von rund 27,64 Milliarden US-Dollar und konnte einen Gewinn in Höhe von rund 10,22 Milliarden US-Dollar ausweisen.

Die meisten Fans

hatten im August 2017 die Fanseiten von Christiano Ronaldo (122 Millionen), Real Madrid (106 Millionen) und Shakira (104 Millionen).

Mitarbeiter

Von gerade einmal knapp 2.100 Mitarbeitern im Jahr 2010 wuchs das Unternehmen auf über 17.000 im Jahr 2016.

Whatsapp

Der Nachrichtendienst Whatsapp, gemeinhin bekannt als das Ende der SMS, zählte im Juli 2017 rund 1,3 Milliarden Nutzer.

Instagram

Die Foto-Plattform Instagram wurde 2016 jeden Monat von 428 Millionen Nutzern besucht. Bis 2021 sollen es knapp 930 Millionen sein, schätzt das Marktforschungsunternehmen eMarketer.

Forschung und Entwicklung

Für diese Bereiche gab der Konzern 2016 knapp sechs Milliarden US-Dollar aus – 2011 waren es noch 388 Millionen US-Dollar.

Das Netzwerk mit rund 1,5 Milliarden Nutzern betreibt eine gewaltige Infrastruktur mit diversen Rechenzentren, und der Service lief bis auf die jüngsten Probleme zuletzt eher stabil. Zugleich sind flächendeckende Ausfälle angesichts der Verteilung der Dienste auf mehrere Standorte recht ungewöhnlich.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×