Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2011

10:34 Uhr

Online-Netzwerk

Facebook verkauft Anteile für 1,5 Milliarden Dollar

1,5 Milliarden Dollar, umgerechnet 1,1 Milliarden Euro, hat Facebook mit dem Verkauf von Unternehmensanteilen eingenommen. Dieser Schritt bringt allerdings auch Verpflichtungen mit sich: Sobald das Netzwerk mehr als 500 Anteilseigner hat, muss es nach US-Gesetz Gewinn und Umsatz preisgeben - auch ohne Börsennotierung.

Phänomen Facebook: Das Online-Netzwerk hat inzwischen mehr als 550 Millionen Mitglieder. Quelle: dpa

Phänomen Facebook: Das Online-Netzwerk hat inzwischen mehr als 550 Millionen Mitglieder.

HB NEW YORK. Facebook hat insgesamt 1,5 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) eingesammelt. Wie das Online-Netzwerk am Freitag mitteilte, wurden Facebook-Anteile im Wert von einer Milliarde Dollar über einen von Goldman Sachs aufgelegten Fonds an Investoren außerhalb der USA verkauft. Die US-Investmentbank war zuvor mit 450 Millionen Dollar bei Facebook direkt eingestiegen. Von dem russischen Unternehmen Digital Sky Technologies kamen weitere 50 Millionen. Damit wird Facebook jetzt mit rund 50 Milliarden Dollar bewertet. Worin das Geld investiert werden soll, wurde nicht gesagt.

Das Facebook-Engagement von Goldman Sachs hatte hohe Wellen geschlagen. Die Börsenaufsicht SEC schaltete sich wegen des privaten Aktienverkaufs abseits der Börse ein. Es bestand die Sorge, dass das Geschäft gegen US-Gesetze verstößt, weil Facebook seine Finanzdaten bislang geheim hält. Goldman Sachs bekam kalte Füße und bot die Facebook-Anteile letztlich nur Kunden außerhalb der USA an. Dennoch sei der Ansturm enorm gewesen, teilte Facebook mit. Es hätten längst nicht alle Anfragen von Investoren bedient werden können.

Facebook will sich ähnlichen Ärger künftig ersparen und kündigte an, seine Finanzdaten spätestens vom 30. April 2012 an zu veröffentlichen. Nach den US-Gesetzen müssen auch Firmen, die nicht börsennotiert sind, ihren Gewinn und Umsatz preisgeben, wenn sie mehr als 500 Anteilseigner haben. Diese Schwelle werde irgendwann dieses Jahr geknackt, ließ Facebook wissen - und zwar unabhängig von dem Goldman-Geschäft. Möglich wäre auch, dass Facebook direkt an die Börse geht.

Facebook hat sich rund sieben Jahre nach seiner Gründung zu einer wahren Goldgrube entwickelt. Das soziale Netzwerk machte von Januar bis September vergangenen Jahres Bankenkreisen zufolge einen Netto-Gewinn von 355 Millionen Dollar – bei einem Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar. Das entspricht einer Rendite von knapp 30 Prozent. Experten zufolge könnte das Unternehmen damit binnen kurzem die Ertragskraft des Börsenlieblings Google übertreffen. Das Online-Netzwerk hat inzwischen mehr als 550 Millionen Mitglieder und ist damit als Werbeplattform höchst interessant geworden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×