Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2013

13:35 Uhr

Online-Netzwerk

Web-Karrierenetzwerk Linkedin kann Umsatz deutlich steigern

Linkedin legt überraschend gute Quartalszahlen vor: Das Online-Karrierenetzwerk macht 59 Prozent mehr Umsatz. Denn die Nutzerzahlen sind rasant angestiegen und Linkedin setzt zunehmend auf bezahlte Anzeigen.

Die Registrierungsseite von Linkedin wurde im zweiten Quartal überraschend oft aufgerufen: Linkedin profitierte von einem Anstieg seiner Nutzerzahl um 37 Prozent auf nunmehr 238 Millionen. Reuters

Die Registrierungsseite von Linkedin wurde im zweiten Quartal überraschend oft aufgerufen: Linkedin profitierte von einem Anstieg seiner Nutzerzahl um 37 Prozent auf nunmehr 238 Millionen.

San FranciscoDas Online-Karrierenetzwerk Linkedin hat im zweiten Quartal Umsatz und Nutzerzahl kräftig gesteigert. Der auf berufliche Kontakte fokussierte Rivale des weltgrößten Online-Netzwerks Facebook machte mit 363,7 Millionen Dollar 59 Prozent mehr Umsatz und übertraf damit auch die Markterwartungen.

Auch mit dem um Sonderposten bereinigten Gewinn von 38 Cent je Aktie überraschte das Unternehmen aus San Francisco die Experten positiv. Linkedin profitierte von einem Anstieg seiner Nutzerzahl um 37 Prozent auf nunmehr 238 Millionen – so rasant wuchs das Linkedin-Netz seit Ende 2011 nicht mehr. Angebote für die immer mehr in den Vordergrund drängenden Mobilgeräte brachten Linkedin ebenfalls voran.

Bisher verdient die Firma ihr Geld vor allem mit den Lebensläufen, die die Nutzer auf ihre Seiten stellen. Den Zugang zu diesen Angaben verkauft Linkedin an Personalabteilungen und Headhunter. Linkedin setzt zunehmend auch auf bezahlte Anzeigen, die wie Beiträge anderer Nutzer aussehen, aber von Unternehmen geschaltet werden.

Die High-Tech-Themen 2013

20 Prozent

Ein Fünftel der IT- und Telekom-Unternehmen halten Business Process Management für ein wichtiges Thema in diesem Jahr.

22 Prozent

IT-Outsorcing ist aus Sicht von 22 Prozent der befragten Unternehmen mit am wichtigsten.

22 Prozent

Social Media bzw. Social Business ist für die Firmen ebenso wichtig wie das Thema IT-Outsourcing.

27 Prozent

Mehr als ein Viertel aller befragten IT- und Telekom-Unternehmen halten das Thema "Bring Your Own Device" für einen der wichtigsten Technologie- und Markttrends in diesem Jahr.

33 Prozent

In Zeiten von immer häufiger auftauchenden und groß angelegten Hacker-Angriffen wird auch das Thema IT-Sicherheit immer wichtiger.

37 Prozent

Das drittwichtigste Thema ist der Umfrage von Bitkom zufolge Big Data/Business Intelligence.

48 Prozent

Knapp die Hälfte der IT- und Telekom-Firmen sieht Mobile Anwendungen im Mittelpunkt.

59 Prozent

Das mit Abstand wichtigste Thema ist für die Branche alles rund um Cloud Computing.

Diese „sponsored ads“ auf Linkedin-Diensten für Smartphones und Tablets gelten als wichtige Umsatzquelle der Zukunft. Von dem Erfolg im zweiten Quartal ermutigt hob das Unternehmen seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr auf 1,46 bis 1,48 Milliarden Dollar an. Zuvor war die Firma von höchstens 1,46 Milliarden Dollar ausgegangen.

Die Entwicklung bei Linkedin bestätigt einen Trend, der zuletzt auch die Geschäfte beim Branchenprimus Facebook bestimmt hat: Den sozialen Netzwerken gelingt es immer mehr, ihr riesiges Potenzial von informationswilligen Nutzern in Geld umzumünzen. Linkedin-Aktien legten nachbörslich sieben Prozent zu. Das Unternehmen war mit seinem IPO im Mai 2011 eines der ersten sozialen Netzwerke, das an die Börse ging. Der Aktienkurs hat sich im Vergleich zum Ausgabepreis von 45 Dollar je Anteilsschein inzwischen mehr als verfünffacht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×