Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2015

11:58 Uhr

Online-Plattformen

Warum Reddit brennt und Buzzfeed boomt

VonAndreas Menn
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Reddit-Chefin Ellen Pao ist über einen Nutzer-Aufstand gestürzt. Der Fall wirft eine grundsätzliche Frage für die Internetbranche auf: Wie lässt sich mit Online-Communities und Katzen-Content nachhaltig Geld verdienen?

Mehr als 200.000 Nutzer des Online-Portals Reddit fordern in einer Online-Petition den Sturz der Chefin. Reuters

Ellen Pao

Mehr als 200.000 Nutzer des Online-Portals Reddit fordern in einer Online-Petition den Sturz der Chefin.

Es ist eine der größten Rebellionen, mit denen sich eine Internet-Plattform bisher rumschlagen musste: Mehr als 200.000 Menschen hatten in einer Online-Petition den Sturz von Ellen Pao, der Chefin des Web-Portals Reddit. Der Grund: Pao hatte eine Mitarbeiterin gefeuert, die in der Nutzergemeinde des Portals besonders beliebt war. Am späten Freitag warf Pao das Handtuch, Mitgründer Steve Huffman kehrt an die Spitze des Unternehmens zurück.

Über die Details des Streits ist in den vergangenen Tagen viel berichtet worden, auch darüber, ob Pao die richtige Frau an der Spitze eines der größten Online-Portale weltweit war. Doch die Welle der Entrüstung wirft eine grundsätzliche Frage auf, die viel wichtiger für die Internetbranche ist: Wie lässt sich mit Online-Communities und Katzen-Content nachhaltig Geld verdienen?

Rebellion bei Reddit: Aufstand gegen Ellen Pao

Rebellion bei Reddit

Aufstand gegen Ellen Pao

Ellen Pao hat mit ihrer spektakulären Diskriminierungsklage hohe Wellen im Silicon Valley geschlagen. Jetzt steht die Interimschefin von Reddit erneut im Brennpunkt – die Nutzer der Community proben den Aufstand.

Zum Verständnis: Reddit ist, ähnlich wie die Newsseite Buzzfeed, ein Aggregator der angesagtesten Texte, Videos und Bilder aus dem Internet. In der Medienbranche nennt sich das „Kuratieren“. Aktuell besonders hip: Ein Foto zweier kuschelnder Katzen, ein Foto von einem Grill mit Paella am Meer und eine Nachricht darüber, dass alle Polizisten in Norwegen zusammengenommen im vergangenen Jahr nur zwei Schüsse abgegeben haben.

Es ist ein buntes Sammelsurium, das gegenüber harten News belanglos wirken mag – in den USA ist das Portal aber laut dem jüngsten Ranking des US-Internetunternehmens Alexa auf Platz 24 der meist besuchten Webseiten, gleich nach der Suchmaschine Bing.com. Jeden Monat steuern 230 Millionen Menschen die Seite an und rufen zehn Milliarden Seiten auf.

Reddit ist nicht der einzige Anbieter, der mit Katzencontent und Communities Millionen Dollar verdienen will – der Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Nutzer ist hart. Und der aktuelle Aufschrei aus dem Netz bringt das Flaggschiff plötzlich in Schieflage. Vieles spricht dafür, dass der Anbieter auf eine riskante Strategie gesetzt hat – und redaktionell betreute Newsportale wie Buzzfeed langfristig erfolgreicher sein werden.

Die Rezepte von Buzzfeed und Co

Neue Portale im Netz

Ob Buzzfeed, Upworthy oder heftig.co: Mehrere neue Portale zielen darauf, ihre Texte vor allem über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter zu verbreiten. Mit klassischem Journalismus haben die Angebote wenig zu tun – sie locker aber viele Leser an. Mit diesen Tricks arbeiten die Macher.

Emotionen
Kuriositäten

Auch Kuriositäten ziehen, etwa „24 Tiere, die Yoga machen“ oder „Er wog 560 Kilogramm: Der schwerste Mann der Welt ist tot“.

Themen aus dem Alltag

Was nicht emotional oder skurril ist, berührt häufig den Alltag der Leser. Kostprobe: „Diese Bilder zeigen eindrucksvoll, wie unterschiedlich 200 Kalorien aussehen können“, nach einem Klick ist eine Galerie mit Lebensmitteln von Äpfeln bis Gummibärchen zu sehen.

Schlagzeilen als Köder

Alle Portale setzen extrem auf klickoptimierte Überschriften. Dahinter verbergen sich indes meist dürre Artikel, in die eine Bildergalerie oder ein Youtube-Video eingebunden ist. Oft sind die Themen nicht aktuell, sondern geistern schon länger durchs Netz.

Reichweite mit Facebook und Co

Die Portale locken viele Leser über soziale Netzwerke auf ihre Artikel – je häufiger ein Link geteilt wird, desto besser. Dementsprechend sind die Überschriften darauf getrimmt, dass die Nutzer sie gerne weiterverbreiten.

Quelle: wiwo.de

Reddit lebt von seiner Gemeinschaft aus rund 36 Millionen angemeldeten Nutzern und freiwilligen Foren-Moderatoren. Sie sind es, die Fundstücke aus dem Netz auf die Seite stellen, sie bewerten und in Unterforen sortieren. Aber die Debatte um Pao zeigt: Gemeinschaften im Netz sind wankelmütig. Sie aufzubauen, ist harte Arbeit – um sie zu verlieren, reicht ein einziger strategischer Fehler.

Das musste schmerzlich das Portal Digg erfahren, dessen Nutzer ganz ähnlich wie Reddit Inhalte aus dem Netz zusammenstellen: Im Jahr 2007 löschten dessen Betreiber einen Artikel, der einen digitalen Schlüssel enthielt, mit dem sich kopiergeschützte DVDs vervielfältigen ließen. Daraufhin rebellierten Nutzer in zahlreichen Beiträgen gegen Digg.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ralf Bauer

13.07.2015, 13:29 Uhr

Garnicht. Zum Glück wird das in Zukunft aber auch nicht mehr nötig sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×