Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2012

14:43 Uhr

Online-Zeitung

So will die „Huffington Post“ Frankreich erobern

VonTanja Kuchenbecker

Die US-Online-Zeitung „Huffington Post“ hat ihr französisches Angebot mit einem großen Medienevent gestartet. Das Interesse gilt vor allem der Chefredakteurin, Anne Sinclair, der Frau von Dominique Strauss-Kahn.

Anne Sinclair (r.) und Arianna Huffington beim Launch der französischen Ausgabe der „Huffington Post“ dpa

Anne Sinclair (r.) und Arianna Huffington beim Launch der französischen Ausgabe der „Huffington Post“

ParisDie Werbestrategie ging auf. Die US-Online-Zeitung „Huffington Post“ hat für ihre Frankreich-Ausgabe, die Montag online ging, Anne Sinclair, Frau von Dominique Strauss-Kahn, als Chefredakteurin gewonnen. Und weil die 63-jährige Sinclair nicht nur ehemalige Starjournalistin ist, sondern damit auch ihr Comeback nach dem Sexskandal ihres Mannes in New York feierte, versammelten sich über 200 Journalisten im Auditorium der Tageszeitung „Le Monde“ in Paris. Der Andrang war so groß, dass nicht alle hineinpassten und draußen auf einer Videoleinwand die Pressekonferenz verfolgen mussten.

Strahlend wie einst, als sie noch der Star unter den TV-Journalisten war, erklärte Anne Sinclair nach einer kurzen Einleitung von Huffington-Post-Gründerin Arianna Huffington die Strategie von „Le Huffington Post“: „Wir wollen seriös, aber auch unterhaltend sein.“ Über Ratingagenturen aber auch modische und kulturelle Trends berichten. Die französische Ausgabe solle „typisch französisch“ sein, „in Harmonie mit der Kultur des Landes“, aber von der Erfahrung der amerikanischen Ausgabe profitieren.

Le Huffington Post: Frankreichs verhinderte First Lady startet neu

Le Huffington Post

Frankreichs verhinderte First Lady startet neu

Statt mit Ehemann DSK in den Elysée-Palast einzuziehen, arbeitet Anne Sinclair wieder.

Frankreich ist das erste Land in Kontinentaleuropa, wo die 2005 lancierte Huffington Post, die im Juni zur größten Online-Zeitung der Welt wurde, sich niederlässt. Die Zeitung, die im Februar 2011 vom Internetportal AOL gekauft wurde, gibt an, im Monat 37 Millionen Leser in den USA zu haben. Geplant sind auch Auftritte in Deutschland, Italien und Spanien. Dort hat sich die Huffington Post mit der Tageszeitung„El País“ verbündet.

Ein erster Expansionsversuch in Großbritannien, den die Site im Juli 2011 startete, konnte die hohen Erwartungen bisher nicht erfüllen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.01.2012, 17:34 Uhr

Jetzt weiß ich, warum die Huffington Post Frau Sinclair, die Gattin des Lustgreises DSK als Chefredakteurin verpflichtet hat: Die hat immer wieder etwas Neues zu berichten. HiHi.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×