Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2011

23:18 Uhr

Onlinehandel

Ebay verdient an mobilem Kaffee-Bezahldienst

Die Magie der Apps: Eine Kooperation mit Starbucks bringt der Firmentochter Paypal eine Million neuer Kunden im Monat - und einen gewaltigen Gewinnsprung. Auch das Weihnachtsgeschäft ist gut gelaufen, so dass die Auktions- und Handelswebsite finanziell wieder richtig gut dasteht.

Gewinnbringer: Seitdem Paypal eine Bezahloption im Café ist, kommen die Kunden. Quelle: ap

Gewinnbringer: Seitdem Paypal eine Bezahloption im Café ist, kommen die Kunden.

HB SAN FRANCISCO. Das Internet-Auktionshaus Ebay hat im vierten Quartal trotz eines Gewinnrückgangs die Markterwartungen übertroffen. "Gerade Paypal wächst weltweit sehr stark", teile Firmenchef John Donahoe mit. Ebay baue derzeit vor allem seine mobilen Dienste aus.

Vor allem das Weihnachtsgeschäft sei sehr gut gelaufen, sagte Donahoe. Der Gewinnbringer war aber die Bezahlplattform Paypal, die zuletzt monatlich eine Million neuer Kunden gewinnen konnte. Einen gewaltigen Marketingeffekt hatte eine Kooperation mit der Kaffekette Starbucks. Über die mobile App von Starbucks lässt sich in den Filialen der Kette Kaffe bezahlen - für die Abrechnung seht unter anderem Paypal zur Wahl. Der Umsatz von Paypal stieg um ein Viertel.

Der Überschuss sei auf 559,2 Millionen Dollar von 1,36 Milliarden Dollar vor einem Jahr gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Das entspricht einem Gewinn je Aktie von 42 Cent nach zuvor 1,02 Dollar. Auf bereinigter Basis verdiente Ebay 52 Cent je Anteilsschein und übertraf damit locker die durchschnittlichen Markterwartungen von 47 Cent.

Der Umsatz stieg um fünf Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar. Der Konzern, der als Auktionshaus in den 90er Jahren startete, macht heute den meisten Umsatz mit Angeboten, die Festpreise haben.

Die Aktie stieg nachbörslich um rund 5 Prozent. Neben dem guten Abschneiden im vergangenen Jahr wurden die Anleger vor allem von den glänzenden Aussichten in diesem Jahr angelockt. Ebay will einen Zahn zulegen und seinen Umsatz im Gesamtjahr um bis zu 15 Prozent auf 10,6 Milliarden Dollar hochschrauben. Der Gewinn soll bestenfalls sogar noch etwas stärker zulegen.

Der größte Rivale von Ebay, der weltgrößte Onlinehändler Amazon, legt seine Jahresbilanz am Donnerstag kommender Woche (27. Januar) vor. Zuletzt hatte Amazon sein Geschäft mit satten Rabatten angekurbelt und Ebay immer mehr abgehängt. Die Schnäppchen schmälerten aber den Gewinn.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

norbert

20.01.2011, 10:03 Uhr

benutzt mal ruhig weiter Paypal oder den "sicheren" Personalausweis.
Wer nicht begreift, was er macht, soll die Suppe später auch auslöffeln.

Tobias

20.01.2011, 10:20 Uhr

@ Norbert:

ich selbst nutze Paypal zwar nicht, da ich meistens mit Kreditkarte bezahle. Aber ich kenne viele Leute die es nutzen und noch keiner hat sich je beschwert. (Geschweige denn ein betrugsfall o.ä)

ich sags mal so: Mit ein wenig gesundem Menschenverstand und Vorsicht sind weder Paypal noch der achso schlimme neue Personalausweis unsicher. Viel wichtiger ist es, den Gegenüber genau zu prüfen, also denjenigen, der meine Daten dann bekommt.

Seine Suppe selbst auslöffeln sollte daher vor allem derjenige, der in dubiosen Onlineshops kauft und sich dann wundert, keine Ware zu erhalten oder mit Werbung übermüllt zu werden.

Grüße

norbert

20.01.2011, 11:24 Uhr

Es geht nicht darum, ob man bei der Geschäftsabwicklung betrogen werden kann oder ob irgendein krimineller meine Kartendaten zu seimem Vorteil mißbraucht ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×