Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2012

01:39 Uhr

Onlinespiele-Entwickler

Zynga baut eine eigene Spielewelt

„City Ville“ oder „Zynga Poker“ kann man bisher nur bei Facebook spielen. Onlinespiele-Entwickler Zynga will jetzt Spiele außerhalb des sozialen Netzwerks anbieten. Nach dem Börsengang baut Zynga eine eigene Spielewelt.

Zynga-Firmenchef Pincus (Mitte) und sein Team Reuters, Sascha Rheker

Zynga-Firmenchef Pincus (Mitte) und sein Team

New York Fans der Facebook-Spiele von Zynga wie „City Ville“ oder „Zynga Poker“ können die Spiele zukünftig auch außerhalb des Facebook-Universums spielen. Ganz ohne das soziale Netzwerk geht es aber doch nicht. Die Spieler müssen sich auch auf der Seite zynga.com mit ihrem Facebook-Login anmelden und auch der Zahlungsverkehr wird weiter über das soziale Netzwerk abgewickelt.

Allerdings hofft der Spielehersteller mit seinem neuen Angebot mehr Spieler anzuziehen, die mit anderen Leuten zocken wollen, ohne sie gleich in ihre Freundesliste aufzunehmen. Zynga kündigte am Donnerstag außerdem an, es wolle seine Seite zu einer richtigen Spieleplattform ausbauen. Das bedeutet, dass das Unternehmen auch anderen Entwicklern die Möglichkeit geben wird, eigene Spiele auf zynga.com anzubieten.

„Zynga.com macht es einfacher, mit Deinen Freunden zu spielen“, warb Firmenchef Mark Pincus. Losgehen soll es in den nächsten Tagen. Zyngas Plattform startet dabei zunächst mit fünf der populärsten Titel: Neben „CastleVille“ und „CityVille“ sind das „Words with Friends“, „Zynga Poker“ und „Hidden Chronicles“. Auch externe Entwickler sollen die Plattform später nutzen dürfen.

Mit dem Schritt emanzipiert sich Zynga etwas von Facebook. Bislang kommen die meisten der Spieler aus dem weltgrößten sozialen Netzwerk. Umgekehrt steuerte Zynga zuletzt 12 Prozent zum gesamten Facebook-Umsatz bei. Facebook bekommt einen Anteil, wenn die Nutzer etwa bei der Bauernhof-Simulation „Farmville“ virtuelle Güter kaufen. Neben Facebook ist Zynga mit seinen Spielen auch bei Google+, MySpace, Yahoo sowie auf mobilen Geräten wie dem iPhone-Handy, dem iPad-Tablet oder den Android-Smartphones vertreten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×