Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2016

15:14 Uhr

Opera

Chinesisches Konsortium übernimmt Browser

Ein chinesisches Konsortium um den Investmentfonds Golden Brick Silk Road hat den den Internetbrowser Opera gekauft. Eigentlich hatten die Chinesen jedoch noch ambitioniertere Pläne.

Der Opera-Browser wird nach eigenen Angaben von mehr als 350 Millionen Nutzern weltweit verwendet. Jüngst war er nach Angaben von NetMarketShare der am vierthäufigsten genutzte Browser auf dem Smartphone; bei Desktop-Computern kommt er auf Rang sechs dpa

Internetbrowser Opera verkauft

Der Opera-Browser wird nach eigenen Angaben von mehr als 350 Millionen Nutzern weltweit verwendet. Jüngst war er nach Angaben von NetMarketShare der am vierthäufigsten genutzte Browser auf dem Smartphone; bei Desktop-Computern kommt er auf Rang sechs

OsloFür umgerechnet 543 Millionen Euro kauft ein chinesisches Konsortium den Internetbrowser Opera. Die Unternehmen um den chinesischen Investmentfonds Golden Brick Silk Road übernehme die mobile und die Desktop-Version des Browsers wie auch einige Apps und Lizenzen, teilte die norwegische Entwicklerfirma Opera Software am Montag mit. Nicht übernommen werden demnach die Sparten für Werbung, Spiele und Fernsehen, die im vergangenen Jahr gut drei Viertel des Umsatzes von 616 Millionen Dollar (558 Millionen Euro) eingebracht hatten.

Das chinesische Konsortium wollte ursprünglich Opera Software komplett übernehmen und dafür 1,2 Milliarden Dollar (1,1 Milliarden Euro) zahlen. Dies gelang aber nicht, weil bis zur Frist am vergangenen Freitag nicht alle Auflagen erfüllt wurden, wie das Unternehmen nun ohne nähere Angaben mitteilte. Womöglich fehlte eine Zustimmung von Kartellbehörden. Die alternativ vereinbarte Übernahme des Browsers soll nun spätestens Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Opera Software: Chinesischer Fonds will Browser kaufen

Opera Software

Chinesischer Fonds will Browser kaufen

Der Browser Opera ist derzeit die Nummer fünf auf dem Markt. Nun hat ein chinesischer Investmentfonds ein Auge auf den Betreiber geworfen und bietet mehr als eine Milliarde Euro für die Firma aus Norwegen.

Der Opera-Browser wird nach eigenen Angaben von mehr als 350 Millionen Nutzern weltweit verwendet. Jüngst war er nach Angaben von NetMarketShare der am vierthäufigsten genutzte Browser auf dem Smartphone; bei Desktop-Computern kommt er auf Rang sechs.

Mit der Übernahme durch das chinesische Konsortium könnte der Browser neue Nutzer in der Volksrepublik finden. Zu dem Konsortium gehören neben dem Investmentfonds Golden Brick Silk Road auch das auf Mobilspiele spezialisierte Unternehmen Beijing Kunlun Tech und die Cybersicherheitsfirma Qihoo 360.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×