Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2016

10:15 Uhr

Opera Software

Chinesischer Fonds will Browser kaufen

Der Browser Opera ist derzeit die Nummer fünf auf dem Markt. Nun hat ein chinesischer Investmentfonds ein Auge auf den Betreiber geworfen und bietet mehr als eine Milliarde Euro für die Firma aus Norwegen.

Ein Investmentfonds aus China will den norwegischen Betreiber kaufen. Screenshot

Browser Opera

Ein Investmentfonds aus China will den norwegischen Betreiber kaufen.

OsloDer Betreiber des Internetbrowsers Opera, das norwegische Unternehmen Opera Software, hat ein Kaufangebot des chinesischen Investmentfonds Golden Brick Silk Road erhalten. Der Fonds habe 10,5 Milliarden Kronen (1,2 Milliarden Euro) geboten, teilte Opera Software am Mittwoch in Oslo mit. Der Aufsichtsrat habe das Angebot einstimmig angenommen.

Das Angebot von 71 Kronen pro Aktie liege 56 Prozent über dem Durchschnittskurs der vergangenen 30 Tage, hieß es weiter. Großaktionäre, die rund 33 Prozent der Unternehmensanteile hielten, hätten das Angebot bereits akzeptiert.

Opera Software hatte kein Geheimnis aus seiner Suche nach einem Käufer gemacht. Am Freitag war der Handel mit Opera-Aktien an der Börse in Oslo mit Blick auf eine bevorstehende Mitteilung ausgesetzt worden.

Opera ist der weltweit am fünfthäufigsten genutzte Browser nach dem Internet Explorer von Microsoft, Mozilla Firefox, Google Chrome und Safari von Apple.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×