Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

13:40 Uhr

Operativer Verlust 2004

Loewe strebt wieder Gewinnschwelle an

Das Kronacher Unternehmen erwartet in diesem Jahr ein ausgeglichenes Ergebnis. Dagegen musste der bekannteste deutsche Fernsehgeräte-Produzent für 2004 - wie schon im Vorjahr - ein Minus von rund 26 Millionen Euro ausweisen.

Loewe: Rückgang im TV-Geschäft.

Loewe: Rückgang im TV-Geschäft.

HB MÜNCHEN. Der Umsatz fiel auf 267 (Vorjahr: 283,2) Mill. €, was der angeschlagene Fernsehgeräte-Hersteller im Wesentlichen auf einen Rückgang im Geschäft mit traditionellen Bildröhrengeräten im Premiumsegment zurückführte. Zusätzlich hätten gefallene Preise bei Flachbildschirm-Geräten die Erlöse belastet. Im zweiten Halbjahr habe sich der Umsatzrückgang unter anderem wegen des breiteren Produktportfolios aber abgeschwächt.

Das 1923 gegründete Unternehmen hat zu spät auf den Trend zu Flachbildschirm-Fernsehern reagiert und den Preiseinbruch bei Röhrengeräten deshalb stark zu spüren bekommen. Loewe war 2003 tief in die roten Zahlen gerutscht und hatte nach Investoren gesucht. Nachdem im Sommer 2004 der japanische Elektronikkonzern Sharp mit neun Prozent bei Loewe eingestiegen war, erhöhte dieser im Rahmen der Kapitalerhöhung kürzlich seinen Anteil auf 29 %. Durch diese Partnerschaft erhalte Loewe zusätzlichen Rückenwind für seine eingeleitete Trendwende, hieß es nun.

Für das laufende Jahr erwartet der TV-Geräte-Hersteller eine leichte Zunahme des Umsatzes mit Loewe-Produkten. Ab der zweiten Jahreshälfte wolle das Unternehmen zusätzlich 50 Mill. € durch die Kooperation mit Sharp erzielen. „Mit diesem erweiterten Geschäftsvolumen und den eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen wird für das laufende Geschäftsjahr ein Ergebnis erwartet, das im Bereich eines ausgeglichenen Ebit liegt“, sagte Loewe-Chef Rainer Hecker. Loewe rechnet aber auch 2005 - wie bereits 2004 - mit einem weiteren Preisrückgang bei Fernsehern von 20 %.

Im laufenden Jahr will Loewe will sein Sortiment mit zehn neuen mittel- und großformatigen Flachdisplaygeräten ausbauen und verspricht sich auch von der Internationalen Funkausstellung (IFA) Anfang September in Berlin weitere Impulse. Zudem soll das Kostensenkungsprogramm von 18 Mill. € wie geplant umgesetzt werden. Weitere Stellenstreichungen seien dabei nicht geplant. Loewe hatte im Zuge seiner 2003 eingeleiteten Restrukturierung seine Mitarbeiterzahl um rund 300 auf derzeit 1000 gekürzt. Nach der Kapitalerhöhung und der Verlängerung der Kreditvereinbarungen könne die Restrukturierung auf einer soliden finanziellen Basis fortgeführt werden.

Die Loewe-Aktie, die erst kürzlich aus dem Kleinwerteindex SDax gefallen ist, reagierte positiv auf die Zahlen und stieg um rund vier Prozent auf 6,75 €.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×