Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2013

15:43 Uhr

PC-Hersteller

Dell verschiebt Hauptversammlung

Die Abstimmung über die Zukunft des PC-Herstellers Dell ist vertagt. Firmengründer Michael Dell will die Firma mit Hilfe eines Investors von der Börse nehmen, doch andere Anleger sperren sich. Der Showdown geht weiter.

Ein Dell-PC: Die Zukunft des Unternehmens ist weiter unklar. ap

Ein Dell-PC: Die Zukunft des Unternehmens ist weiter unklar.

Round RockDie Hauptversammlung des PC-Herstellers Dell im texanischen Round Rock ist am Donnerstag vertagt worden. Erst nächsten Mittwoch soll über die Zukunft des Unternehmens entschieden werden. Die Entscheidung legt nahe, dass Firmengründer Michael Dell Aktionärsstimmen fehlen, um seinen Plan für die Firma umzusetzen. Er will den unter Druck geratenen Hersteller von Computer und Druckern von der Börse nehmen und ohne Druck der Märkte sanieren.

Offiziellen Mitteilungen und Medienberichten zufolge hatten sich im Vorfeld des Treffens Aktionäre, die knapp 30 Prozent der Dell-Anteile kontrollieren, bereits gegen den 24,4 Milliarden Dollar (18,6 Milliarden Euro) schweren Deal ausgesprochen. Mit der Offerte will Michael Dell zusammen mit der Beteiligungsgesellschaft Silver Lake die Macht bekommen. Angeführt wird der Widerstand vom milliardenschweren Investor Carl Icahn, der selbst Übernahmepläne für das Unternehmen hat, das angesichts des Trends zu Tablets und Smartphones unter dem wegbrechenden Geschäft mit klassischen PCs leidet.

Bieterschlacht: US-Milliardär funkt bei Dell-Übernahme wieder dazwischen

Bieterschlacht

US-Milliardär funkt bei Dell-Übernahme wieder dazwischen

Schon mehrmals sah Gründer Michael Dell wie der sichere Sieger aus im Bieterkampf um den Computerbauer Dell. Doch Großaktionär Carl Icahn lässt einfach nicht locker – und verbessert sein Angebot erneut.

Aber auch viele andere Fondsgesellschaften lehnen die Offerte von Michael Dell als zu niedrig ab. Mehrere Insider hatten der Nachrichtenagentur Reuters zuletzt gesagt, Dell wolle keinesfalls aufstocken, selbst wenn die Abstimmung wegen des knappen Votums noch verschoben werden müsste.

Dell und Icahn halten selbst größere Aktienpakete. Die Dell-Papiere waren am Mittwoch um gut ein Prozent auf 12,88 Dollar gefallen, den niedrigsten Stand seit Anfang Juli. Michael Dell bietet 13,65 Dollar pro Aktie. Der Kurs spiegelt also die Unsicherheit wider, dass der Deal scheitern könnte. Nach der Vertagung der Hauptversammlung kletterte die Aktie um etwas mehr als zwei Prozent auf 13,17 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×