Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2012

12:50 Uhr

PC-Markt

Stillstand bei Computer-Verkäufen

Der PC-Markt stagniert. Im zweiten Quartal verkauften Computerhersteller knapp 88 Millionen Notebooks - etwa so viele wie im Vorjahr. Besonders die Konkurrenz von Smartphones und Tablet-PCs macht der Branche zu schaffen.

Die Laptop-Verkäufe sind in den vergangenen zwölf Monaten auf einem Niveau geblieben. ZB

Die Laptop-Verkäufe sind in den vergangenen zwölf Monaten auf einem Niveau geblieben.

MünchenDer globale Markt für herkömmliche Computer ist im zweiten Quartal Marktforschern zufolge stagniert. Wie im Vorjahreszeitraum seien weltweit rund 87,5 Millionen Notebooks und Desktops verkauft worden, teilte die US-Firma Gartner am Donnerstag mit. „Verbraucher haben wenig Interesse daran, ihr Geld für PCs auszugeben, vor allem weil es andere Technologien wie Smartphones oder Tablet-Rechner gibt, die sie verstärkt kaufen“, sagte Analyst Mikako Kitagawa. Die ökonomische Unsicherheiten trübten ebenfalls die Kauflaune.

Auch die neuen superdünnen Ultrabooks locken die Kundschaft bislang nicht. „Dieses Segment steckt noch in der Anfangsphase“, sagte Kitagawa. Vor allem der Chiphersteller Intel rührt massiv die Werbetrommel für die leichten Rechner, die bislang vor allem von den asiatischen Herstellern Acer und Asus gebaut werden. Intel konnte im Smartphone- und Tablet-Markt bisher kaum punkten und versucht nun, im angestammten Geschäft Boden gegenüber Konkurrenten wie ARM und Samsung gutzumachen.

In den Monaten April bis Juni verteidigte den Zahlen zufolge der US-Hersteller Hewlett-Packard seinen Rang als weltgrößter PC-Hersteller. Allerdings stieg die chinesische Lenovo mit starken Zuwachszahlen zur Nummer zwei auf. „Lenovo war sehr forsch bei seiner Expansion, auch bei Akquisitionen, und ging mit sehr aggressiven Preisen in den Markt“, erklärte Gartner.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

black

21.07.2012, 20:29 Uhr

Zu Apple: finde ich auch. Unter Berücksichtigung das mein 4 Jahre altes SAMSUNG Notebook 4x kaputt ging kaufte ich mir nun letztendlich ein MacBook Pro; unter der Berücksichtigung das mein Standalone-Apple-Rechner seit 2006 anstandsfrei läuft. Allerdings muss ich auch für Lenovo eine Lanze brechen: ein Hersteller, der seine Workstation - und Servermodelle zuverlässig und langfristig softwaretechnisch pflegt. Daumen hoch.

Die anderen Hersteller: können ihr Zeug behalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×