Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2016

17:31 Uhr

Personalisierte Reklame

Fernsehwerbung per Postleitzahl

VonCatrin Bialek, Joachim Hofer

Im lukrativen Werbemarkt spüren Fernsehsender den Druck von Facebook und Google. Doch neue Technologien lassen die TV-Manager hoffen. Personalisierte Spots sollen höhere Preise und mehr Umsatz bringen.

Die großen deutschen TV-Konzerne sind begeistert von den Möglichkeiten, die ihnen ans Internet angeschlossene Fernseher bieten. Imago

Fernseher

Die großen deutschen TV-Konzerne sind begeistert von den Möglichkeiten, die ihnen ans Internet angeschlossene Fernseher bieten.

Düsseldorf/MünchenOb es regnet oder die Sonne scheint, kann dem Fernsehzuschauer bislang eher gleichgültig sein. Schließlich ist es auf der Couch ganzjährig kuschelig warm. Inzwischen lohnt es sich allerdings, ab und an einen Blick aus dem Fenster zu werfen. Denn so könnte sich erklären, warum auf einmal nur noch Werbung für Schnupfenspray oder Regenjacken über den Bildschirm flimmert.

Immer häufiger strahlen die TV-Sender individualisierte Werbung aus. Das heißt: Wenn es in Hamburg schüttet, bekommen die Zuschauer Spots für eine Reise nach Mallorca zu sehen. Oder eben für Regenschirme. Zeigt das Thermometer zur selben Zeit in München 35 Grad im Schatten, präsentiert Langnese die neueste Eiscreme-Kreation.

Neuer Aldi-Spot: „Dümmste Werbung“ oder „einfach Bombe“?

Neuer Aldi-Spot

„Dümmste Werbung“ oder „einfach Bombe“?

In seinem neuen Werbespot lässt Aldi die Götter im Himmel tanzen – und Zeus beim Discounter einkaufen. Doch in den sozialen Medien gehen die Meinungen über das „göttliche Werk“ weit auseinander.

Die großen deutschen TV-Konzerne sind begeistert von den Möglichkeiten, die ihnen die modernen, ans Internet angeschlossenen Fernseher bieten. Zum ersten Mal können sie lokale Werbung anbieten, weil die Sender wissen, wo die Geräte stehen. „Das ist eine immense Chance“, meint Thomas Wagner, Chef von Seven One Media, der Vermarktungstochter von Pro Sieben Sat 1. „Wir verbinden die große Reichweite des Fernsehens mit den Möglichkeiten der personalisierten Ansprache der digitalen Welt.“

Das sehen die Manager des Bezahlsenders Sky ähnlich. Als sie kürzlich in Düsseldorf die neuen Programm-Höhepunkte für 2017 präsentierten, schwärmten sie von den neuen Möglichkeiten des sogenannten Addressable TV. In Zeiten, in denen die Reichweite der Sender sinkt, die Zahl der Nischensender zulegt und die Werbeindustrie einer immer spitzeren Zielgruppe gegenübersteht, bringt individualisierte TV-Werbung neuen Schwung in einen alten Medienkanal.

So können Automarken beispielsweise in ihre Spots die Adressen der Händler vor Ort einblenden. Oder die Zuschauer öffnen per Fernbedienung ein Menü mit weiterreichenden Informationen; zum Beispiel zu Läden in der unmittelbaren Umgebung. Dazu nutzen diese den sogenannten „Red Button“, den roten Knopf auf der Fernbedienung. So stoßen sie auf Internetseiten, die Spezialisten für den Fernseher optimiert haben. Aldi nutzt das Konzept bei Pro Sieben Sat 1 zum Beispiel für sein neues Musikangebot.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×