Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2012

22:39 Uhr

Preise für LCD-Fernseher

500 Millionen Strafe wegen Preisabsprachen

Im Prozess um Preisabsprachen für LCD-Fernseher ist das Unternehmen AU Optronics zu einer Strafe von 500 Millionen Dollar verurteilt worden. Zuvor hatten schon andere Elektroikkonzerne einen Vergleich geschlossen.

AU Optronics muss für Preisabsprachen bei LCD-Fernsehern 500 Millionen Dollar Strafe zahlen. APN

AU Optronics muss für Preisabsprachen bei LCD-Fernsehern 500 Millionen Dollar Strafe zahlen.

San FranciscoEin US-Gericht hat eine taiwanische Firma wegen deren Rolle in einem internationalen Preisabsprache-Skandal um LCD-Bildschirme zu einer Strafe von 500 Millionen Dollar (385 Millionen Euro) verurteilt. Zudem wurden zwei frühere Topmanager des Unternehmens A.U. Optronics am Donnerstag zu drei Jahren Haft verurteilt.

Die Urteile zählen zu den härtesten, die jemals im Zusammenhang mit einem Kartellverfahren vergeben wurden. Dem US-Justizministerium gingen die Strafen gegen A.U. Optronics allerdings nicht weit genug. Anwälte der Regierung hatten eine Geldstrafe von einer Milliarde Dollar und Haftstrafen von jeweils zehn Jahren für die zwei Mitarbeiter der taiwanischen Firma gefordert.

Entschädigung: Samsung und Sharp büßen für Preisabsprachen

Entschädigung

Samsung und Sharp büßen für Preisabsprachen

Sieben Hersteller von LCD-Monitoren müssen eine halbe Milliarde US-Dollar zahlen.

Bezirksrichterin Susan Illston wies die Forderung am Donnerstag mit der Begründung zurück, das Unternehmen habe bereits Millionen von Dollar gezahlt, um eine Sammelklage beizulegen. Zudem liefen gegen die Firma noch andere Verfahren. Außerdem verdienten die beiden ehemaligen Topmanager nicht die von der Staatsanwaltschaft geforderten Haftstrafen, da sie nicht zu Zwecken der persönlichen Bereicherung sondern im aufrichtigen Glauben gehandelt hätten, einem angeschlagenen Wirtschaftszweig zu helfen.

In dem Skandal um Preisabsprachen wurden Preise für LCD-Bildschirme, die unter anderem in Produkten von Apple und Dell zum Einsatz kommen, künstlich nach oben geschraubt. Im Juli hatte das Unternehmen gemeinsam mit Toshiba und LG der Zahlung von 571 Millionen Dollar zugestimmt, um eine der Sammelklagen beizulegen. Zuvor hatten auch Hitachi, Sharp und Samsung einem Vergleich in Höhe von 538 Millionen Dollar zugestimmt.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×