Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2012

13:22 Uhr

Preiskampf

Billiganbieter setzt France Télécom zu

Die neue Mobilfunk-Konkurrenz setzt France Télécom zu. Das Telekommunikationsunternehmen hat mehr als 600.000 Kunden im Mobilfunk verloren. Das wirkt sich auf das Quartalsergebnis aus.

Auch in Paris tobt der Preiskampf der Mobilfunkanbieter. dapd

Auch in Paris tobt der Preiskampf der Mobilfunkanbieter.

ParisFrance Telecom macht die neue Billig-Konkurrenz im heimischen Mobilfunkgeschäft schwer zu schaffen. Seit Beginn des harten Preiskampfes mit dem neuen Anbieter Iliad Mitte Januar laufen dem Konzern die Mobilfunk-Kunden in Scharen davon. Ihre Zahl sank im ersten Quartal um 615.000, wie der größte französische Telekommunikationskonzern am Donnerstag mitteilte. Das sind zwei Prozent des heimischen Kundenstamms. Iliad und seine Free-Mobile-Angebote haben eine Zäsur gesetzt: Der französische Mobilfunkmarkt wandelt sich von einem der lukrativsten zu einem der am härtesten umkämpften Europas mit sinkenden Margen.

Die Angebotsoffensive der Iliad-Tochter Free Mobile habe erhebliche Folgen, räumte Finanzchefchef Gervais Pellissier ein. Zuletzt habe sich der Wechselwunsch unter den Kunden aber wieder auf ein normales Maß eingependelt. "Unsere Preissenkungen bei einigen Angeboten haben sich ausgezahlt." Die Anleger honorierten dies: Die Aktie legte rund 2,5 Prozent zu. Der Umsatz schrumpfte im ersten Quartal um rund zwei Prozent auf 10,9 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank sogar um sieben Prozent auf 3,43 Milliarden Euro, lag aber im Rahmen der Marktprognosen. Wie die beiden Lokalrivalen, die Vivendi -Tochter SFR und Bouygues Telecom, ließ sich auch France Telecom es einiges kosten, die Kunden bei der Stange zu halten. Dies nagte an der Marge, die um 1,7 Punkte auf 31,4 Prozent zurückging.

Der Branchenprimus senkte die Preise, trieb den Ausbau der Billig-Tochter Sosh voran und bot neue Vierfach-Flatrates für Mobilfunk, Festnetz, Fernsehen und Internet an. Zudem kam ihm zugute, dass Iliad wegen der noch im Ausbau befindlichen eigenen Infrastruktur für hohe Roaming-Gebühren das Netz von France Telecom nutzen muss. Allerdings lässt sich Wachstum im angestammten Telefon- und Internetgeschäft angesichts des harten Wettbewerbs mit Mobilfunk-Discountern und Kabelnetzbetreibern kaum noch erzielen - die Umsätze erodieren. Zudem schlagen auch die Subventionen für die teuren Smartphones zu Buche. Experten sehen daher in den Gegenmaßnahmen von France Telecom auch nur erste Schritte, um die Umwälzungen auf dem französischen Telekommunikationsmarkt zu bewältigen. "Es ist ein wenig so, als wenn sie sich ein neues Fundament gebaut hätten, und wir nun abwarten müssen, wie das neue Haus aussehen wird", sagte Telekom-Analyst Guy Peddy von Macquarie Securities.


Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×