Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2013

23:07 Uhr

Privatsphäre

Facebook erlaubt Jugendlichen öffentliche Beiträge

Bisher konnten Jugendliche Beiträge maximal für „Freunde von Freunden“ sichtbar machen, künftig soll dies auch öffentlich gehen. Facebook selbst kann dadurch mehr Beiträge als personalisierte Werbung verkaufen.

Facebook ändert erneut die Privatsphäreeinstellungen. AFP

Facebook ändert erneut die Privatsphäreeinstellungen.

New YorkKünftig können Teenager auf Facebook ihre Beiträge der ganzen Welt zugänglich machen. Eine Änderung setzt einer Limitierung auf bloß „Freunde von Freunden“ ein Ende, wie das soziale Netzwerk in einem Blogpost bekannt gab.

Das Netzwerk schreibt in dem Blogpost, dass die Grundeinstellung für bis 18-Jährige bei „nur Freunde“ bleibt, und dass Warnhinweise angezeigt würden, wenn ein Jugendlicher einen Beitrag für alle sichtbar machen will. In einem Pop-up-Fenster würde die Warnung angezeigt: „Wusstest Du, dass öffentliche Beiträge von jedem gesehen werden können, nicht nur von Personen, die du kennst?“

Den Jugendlichen solle mit der Freigabe öffentlicher Einträge ermöglicht werden, wie bei anderen Online-Diensten mehr Menschen zu erreichen, erklärte Facebook. Sie werden künftig ihre Einträge auch für Abonnenten freischalten können. „Wir nehmen die Sicherheit der Teenager sehr ernst“, betonte Facebook in dem Blogeintrag und verwies auf die Warnmeldungen.

Bei der Konkurrenz von Twitter gibt es keine ähnlichen Limitierungen. Beiträge werden standardmäßig für alle Welt sichtbar gemacht und können auf die Menschen reduziert werden, die einem Nutzer folgen.

Facebook beschreibt Teenager als „einige der gewandtesten Nutzer“ des Netzwerkes, die gehört werden wollen. Doch die Änderung macht auch den Weg frei, auch Beiträge von Jugendlichen als Werbung zu nutzen. Das Netzwerk hatte die Privatsphäre-Bedingungen so geändert, dass es möglich wird, mit Nutzerbeiträgen Produkte zu bewerben. Die Anzeigen werden aber bloß den Menschen gezeigt, die den Beitrag, der damit zusammen hängt, ohnehin sehen können.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.10.2013, 05:14 Uhr

Und wieder eine Frau an der Spitze, die ihr Handwerk nicht erlernt hat, dumm bleibt und so agiert.
Its VERY easy, dont take womenized companies like Faceboob, Google and HP in your account.

Account gelöscht!

17.10.2013, 06:36 Uhr

Facebook ist kein Freund, und schon garnicht der Freund meiner Kinder und Enkel. Dieses Freundegesülze ist Hirnvernebelung und Netzverblödung.
Soviel zur "Medien-Kompetenz".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×