Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2016

09:40 Uhr

Pro Sieben Sat 1

Fußball-EM bremst den Dax-Durchstarter

VonJoachim Hofer

Dax-Aufsteiger Pro Sieben Sat 1 ist im zweiten Quartal kräftig gewachsen. Allerdings hat die Fußball-EM bei ARD und ZDF die Dynamik der Münchener gebremst. Beeindruckend bleibt das Comeback des Medienkonzerns dennoch.

Der TV-Konzern macht sich immer unabhängiger vom klassischen Werbegeschäft. dpa

Pro-Sieben-Stars Joko und Klaas

Der TV-Konzern macht sich immer unabhängiger vom klassischen Werbegeschäft.

MünchenDen 21. März haben sie in der Zentrale von Pro Sieben Sat 1 in Unterföhring bis heute nicht vergessen. Seit diesem Tag ist der TV-Konzern als erster Vertreter der deutschen Medienbranche im Dax notiert. Darauf sind auch die Angestellten stolz: Fast die Hälfte aller Mitarbeiter hat diesen Sommer Belegschaftsaktien gekauft, die Vorstandschef Thomas Ebeling zum ersten Mal angeboten hat.

Als wolle er die Entscheidung der Frankfurter Börse noch einmal rechtfertigen, hat Ebeling an diesem Donnerstag beeindruckende Quartalszahlen vorgelegt: Zwischen April und Ende Juni sind die Erlöse um 15 Prozent auf 886 Millionen Euro geklettert. Ein solch sattes Plus dürften nur wenige andere Dax-Konzerne dieses Frühjahr erreicht haben.

Sky, Netflix, Amazon: Für dieses Fernsehen zahlen die Deutschen gerne

Sky, Netflix, Amazon

Für dieses Fernsehen zahlen die Deutschen gerne

Die Deutschen sind also doch bereit, für Fernsehen zu zahlen: Die Umsätze von Bezahlsender Sky und der Videoangebote im Internet klettern kräftig. Den klassischen Sendern schadet das aber erstaunlicherweise nicht.

Allerdings: Zu Jahresbeginn war das Unternehmen noch viel dynamischer unterwegs. Im ersten Quartal sind die Erlöse mehr als ein Fünftel geklettert. Dass es jetzt nicht mehr ganz so stark aufwärts ging, lag an den deutschen TV-Sendern, dem wichtigsten Umsatzbringer der Gruppe. Die Einnahmen der TV-Sparte stiegen im zweiten Quartal lediglich um ein Prozent auf 541 Millionen Euro.

Der Grund dafür: Im Juni lief die Fußball-EM bei der Konkurrenz von ARD und ZDF. Das drückte den Marktanteil von 29,4 Prozent im Mai auf 25 Prozent im Juni. Entsprechend geringer fielen die Werbeeinnahmen aus. Dass Pro Sieben Sat 1 bei seinen klassischen TV-Sendern überhaupt wächst, ist indes bemerkenswert. Da die Menschen immer mehr Zeit im Internet verbringen, befürchtet die Fernsehbranche schon seit Jahren schwindende Reklameeinnahmen. Doch bislang ist das Geschäft äußerst robust.

Das größte Plus verbuchte im Frühjahr freilich die Digitaldivision. In diesem Bereich hat Ebeling das gesamte Internet-Geschäft gebündelt, dazu gehört zum Beispiel das Online-Videoportal Maxdome. Hier ist der Umsatz um 43 Prozent auf 263 Millionen Euro in die Höhe geschossen. Ein großer Teil des Zuwachses stammt aus Übernahmen in den vergangenen Monaten, zum Beispiel des Vergleichsportals Verivox. Auch die kleinste Sparte, die Filmproduktion, gedeiht prächtig: Um knapp 42 Prozent auf 77 Millionen Euro sind die Einnahmen geklettert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×