Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2011

19:57 Uhr

Pro Sieben Sat 1

Sendegruppe will Märkte in Asien erschließen

VonHans-Peter Siebenhaar

Deutschlands größter Fernsehkonzern, Pro Sieben Sat 1, plant eine Expansion in Asien und im Mittleren Osten. Dort will die Sendergruppe neue Wachstumsmärkte erschließen.

Bald soll es noch Logo mehr geben. Quelle: dapd

Bald soll es noch Logo mehr geben.

Düsseldorf"Wir prüfen schon jetzt Produktionspartnerschaften und neue Vertriebsmodelle in China und Indien. Das ist Teil unserer Wachstumsstrategie", sagte Vorstandschef Thomas Ebeling dem Handelsblatt (Freitagsausgabe). Man sei für "Partnerschaften, Minderheitsbeteiligungen oder Übernahmen" offen. Der Konzernchef ist sich sicher, dass er in den außereuropäischen Märkten offene Türen einrennt. "Wir haben gezeigt, dass wir Sender sehr gut führen und optimal aufstellen können. Damit sind wir für Medienfirmen im Ausland ein interessanter Partner", sagte Ebeling

Im Heimatmarkt erwartet die Sendergruppe, die mehrheitlich den Finanzinvestoren Permira und KKR gehört, unterdessen keine starke Impulse mehr. "Die hochprozentigen Wachstumsraten der Schwellenländer haben wir in Deutschland ja in kaum einem Industriesektor", sagte der 52-Jährige. Dennoch verspricht Ebeling für das laufende Jahr eine exzellente Bilanz. "Wir sind eine der profitabelsten Mediengruppen Europas. Wir werden auch 2011 wieder ein Rekordjahr einfahren", sagte der frühere Novartis-Manager. Im vergangenen Jahr erzielte die Sendergruppe einen Umsatz von drei Milliarden Euro. Der Nettogewinn hatte sich mit 313 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Der europäische Konzern hatte zuletzt seine Senderbeteiligungen in den Niederlanden und in Belgien verkauft. Weitere Verkäufe sind laut Ebeling derzeit nicht geplant. Neben dem deutschen Heimatmarkt ist Pro Sieben Sat 1 noch in Ost- und Nordeuropa präsent.

Unterdessen berichtet die Süddeutsche Zeitung, der Konzern plane einen neuen Sender. „Zielgruppe sind Leute, die mit ProSieben groß geworden sind, denen aber manche Formate heute einfach zu jung sind“, sagte Konzernchef Thomas Ebeling der SZ (Freitag). Der Sender soll sich an männliche Entscheider zwischen 45 und 65 Jahre richten. Sendestart könnte in der zweiten Jahreshälfte 2012 sein. Das Projekt leitet Katja Hofem-Best, die bereits den Frauensender Sixx entwickelt hat. „Ein Schuss DMAX, Sport 1, Arte und ProSieben“, gibt Ebeling als Konzept vor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×