Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2006

20:32 Uhr

So sah der Sony Walkman 1979 aus. Doch die Zeiten ändern sich. Die Produktinsstätten auch. Foto: Sony

So sah der Sony Walkman 1979 aus. Doch die Zeiten ändern sich. Die Produktinsstätten auch. Foto: Sony

HB TOKIO. Wie der japanische Elektronik- und Unterhaltungsriese Sony am Mittwoch mitteilte, soll die Produktion des Abspielgerätes, von dem Sony als Pionier Ende der 70er Jahre die ersten Modell weltweit produzierte, nach China und Malaysia verlegt werden. Die Fabrik, wo die ersten Walkman-Originale entstanden, soll bis Ende März geschlossen werden. Das Abspielgerät galt einst als Sinnbild des technischen Könnens von Sony und der japanischen Industrie.

Die Entscheidung erfolgt im Zuge eines konzernweiten Kostensenkungsprogramms, dem sich der Unterhaltungsriese in den kommenden Jahren unterziehen will. Damit sollen 200 Milliarden Yen (knapp 1,5 Milliarden Euro) eingespart werden. Sony erwartet in dem bis März 2006 laufenden Geschäftsjahr einen Nettoverlust von umgerechnet 74 Millionen Euro. Der Konzern leidet unter der starken Konkurrenz bei Elektronikgeräten aus asiatischen Billigländern.

Auch bei den mobilen Abspielgeräten ist Sony in den vergangenen Jahren stark ins Hintertreffen geraten und hat auch gegenüber dem iPod von Apple deutlich an Boden verloren. Seit seiner Einführung im Jahr 1979 wurden weltweit mehr als 350 Millionen Walkmen verkauft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×