Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2015

11:33 Uhr

Profitabilität steigt

Nokia ist bereit für den Alcatel-Deal

Der schwache Euro treibt Nokia an. Der Umsatz legt um neun Prozent zu, vor allem dank der Netzwerksparte. Vor der geplanten Übernahme von Alcatel-Lucent kann Nokia die starken Zahlen gut gebrauchen.

Der finnische Netzwerkausrüster verdient dank des niedrigen Euros mehr. Reuters

Nokia-Zentrale in Espoo

Der finnische Netzwerkausrüster verdient dank des niedrigen Euros mehr.

HelsinkiVor der milliardenschweren Übernahme des französischen Rivalen Alcatel-Lucent hat der finnische Telekommunikationskonzern Nokia mit guten Zahlen seinen Aktienkurs beflügelt. Weil sich das Unternehmen in der wichtigen Sparte der Netzwerkausrüstung profitabler zeigte, legte der Kurs am Donnerstagvormittag um 7,5 Prozent zu. Der Gesamtumsatz stieg nach Unternehmensangaben im zweiten Quartal um neun Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 3,2 Milliarden Euro. Der Gewinn fiel mit 247 Millionen Euro nach 2,51 Milliarden Euro vor einem Jahr zwar deutlich geringer aus. Allerdings hatte im Vorjahresquartal auch noch die Verkaufssumme der Handysparte an Microsoft in den Büchern gestanden

Neben der Netzwerkausrüstung seien auch die Umsätze und Gewinne der Technologie-Sparte mit ihren Patenten und Lizenzen sowie des Kartendienstes Here gestiegen, sagte Nokia-Chef Rajeev Suri. Er äußerte sich jedoch nicht zum Stand der Dinge beim geplanten Verkauf des Kartendienstes, auf den nach Medienberichten deutsche Autobauer ein Auge geworfen haben. "Ich möchte bekräftigten, dass es unser Ziel ist, die bestmögliche Lösung für Nokia und seine Anleger, und für Here, seine Beschäftigten und Kunden zu finden", sagte Suri lediglich.

Nokia will wieder Handys bauen: Der Saurier kehrt zurück

Nokia will wieder Handys bauen

Der Saurier kehrt zurück

Nokias Sturz vom Handy-Thron war tief. Jetzt arbeiten die Finnen am Smartphone-Comeback.

Nokia will sich künftig auf das Geschäftsfeld der Netzwerkausrüstung konzentrieren. Im April hatte der Konzern angekündigt, seinen Konkurrenten Alcatel-Lucent für 15,6 Milliarden Euro aufzukaufen und damit zum weltgrößten Ausrüster für Mobilfunknetzwerke zu werden. Die Übernahme wurde in der vergangenen Woche von der EU-Kommission genehmigt. Alcatel-Lucent drosselte seine Verluste im zweiten Quartal nach Angaben von Donnerstag deutlich. Das Minus belief sich jüngst noch auf 54 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 298 Millionen Euro Verlust gewesen..

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×