Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2014

09:28 Uhr

„Project Tango“

Google experimentiert mit 3D-Scanner in Tablets

Macht Google bald Blinde sehen? Der Konzern arbeitet an Geräten, die ihre Umgebung erkennen. Das könnte Sehbehinderten eine Möglichkeit geben, sich zu orientieren. Zu den Partnern zählt auch ein deutscher Konzern.

Google arbeitet an Geräten, die ihre Umgebung erkennen können. Der erste Prototyp war ein Smartphone mit 5-Zoll-Bildschirm. dpa

Google arbeitet an Geräten, die ihre Umgebung erkennen können. Der erste Prototyp war ein Smartphone mit 5-Zoll-Bildschirm.

Mountain ViewGoogle treibt seine Pläne für mobile Geräte, die ihre Umgebung erkennen können, weiter voran. Der Internet-Konzern wolle ab kommendem Monat eine Testreihe aus 4000 Tablets produzieren, die eine Art eingebauten 3D-Scanner haben, berichtete das „Wall Street Journal“ am Freitag. Sie sollen zwei Kameras auf der Rückseite sowie Infrarot-Sensoren haben sowie Software, die diese Daten zu dreidimensionalen Abbildungen verarbeiten kann.

Google hatte die Pläne unter dem Namen „Project Tango“ bereits im Februar vorgestellt. Der damalige Prototyp war ein Smartphone mit 5-Zoll-Bildschirm (12,7 cm). Kamera und Sensoren nähmen 250.000 3D-Messungen pro Sekunde vor, hieß es damals. Mit der Technik könnte man zum Beispiel vor dem Möbelkauf seine Wohnung vermessen oder Sehbehinderten Möglichkeiten zur Orientierung geben, nannte Google Beispiele für Anwendungsszenarien. Zu den Partnern zählt der deutsche Bosch-Konzern, der im Geschäft mit Sensoren stark vertreten ist. Der neue Bericht ist ein Hinweis darauf, dass der Internet-Konzern das Programm weiterentwickelt.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×