Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2008

16:44 Uhr

Projekt

Intel steigt bei Billig-Laptop für Schwellenländer aus

Der weltgrößte Chiphersteller Intel steigt aus einem Projekt zum Bau von Billig-Laptops für Entwicklungsländer aus. Das gemeinnützige Projekt will mehrere Millionen Billig-Laptops an arme Kinder in etwa 30 Ländern abgeben.

HB NEW YORK. Die Entscheidung sei gefallen, nachdem das Führungsgremium der Gruppe „One Laptop per Child“ (OLPC) das Unternehmen gebeten habe, keine anderen Projekte in Entwicklungsländern mehr zu unterstützen, teilte Intel jetzt mit. Man sei jedoch der Auffassung, dass es das Wichtigste sei, den Bedarf zu decken. „Wir haben immer gesagt, dass es viele Lösungen geben wird.“ Ein Vertreter von OLPC war zunächst für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Im Oktober wurden über ein Spenderprojekt die ersten OLPC-Computer für 200 Dollar verteilt. Ursprünglich sollten die Laptops nur 100 Dollar kosten. Intel hat mit dem „Classmate PC“ im vergangenen Jahr einen konkurrierenden Laptop für Schwellenländer vorgestellt. In diesem Jahr könnten weitere Projekte folgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×