Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2017

18:36 Uhr

Protonet

Hamburger Start-up ist zahlungsunfähig

Ein norddeutsches IT-Start-up ging mit großen Ambitionen an den Start: Ziel war der Aufbau eines datenschutzfreundlichen Cloud-Dienstes. 2014 sorgte das für einen Crowdfunding-Rekord. Jetzt sind die Hamburger pleite.

Die Gründer der Protonet-Betriebs-GmbH, Ali Jelveh (l.) und Christopher Blum, informierten die Investoren über die Zahlungsunfähigkeit. dpa

Mini-Server für jedermann

Die Gründer der Protonet-Betriebs-GmbH, Ali Jelveh (l.) und Christopher Blum, informierten die Investoren über die Zahlungsunfähigkeit.

HamburgDas für seine datenschutzfreundlichen Server bekannte Hamburger Start-up Protonet ist zahlungsunfähig. Man habe für die Protonet-Betriebs-GmbH beim Amtsgericht Hamburg einen Insolvenzantrag gestellt, teilte Firmen-Gründer Ali Jelveh am Mittwoch mit und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des Magazins t3n.de.

In einer Mitteilung an die Investoren begründete Jelveh die Insolvenz mit einer Absage eines wichtigen Geldgebers: „Einen der Lead-Investoren konnten wir leider nicht überzeugen und somit die für uns essentielle und notwendige nächste Finanzierungsrunde nicht erfolgreich abschließen.“

Protonet hatte 2014 mit einem Crowdfunding-Rekord auch international Schlagzeilen gemacht. Drei Millionen Euro wurden damals von über 1800 Kleininvestoren eingesammelt, um die Entwicklung eines Servers für kleinere Unternehmen und Privathaushalte zu finanzieren, der wie große Cloud-Dienste funktioniert, aber die sensiblen Daten nicht nach außen verlagert.

Microsoft: Cloud-Geschäft beschert Gewinne

Microsoft

Cloud-Geschäft beschert Gewinne

Der Cloud sei Dank: Microsoft überrascht die Anleger bei Umsatz und Gewinnen. Im traditionellen Software-Bereich schwächt sich das Wachstum weiter ab. An der Wall Street kletterte die Aktie nach oben.

Im Kontext des später gescheiterten Smart-Home-Projektes „Zoe“ war Protonet beim legendären kalifornischen Startup-Programm „Y Combinator“ aufgenommen worden. Die damit verbundene Gründung einer Konzernmutter in den USA stieß bei etlichen Alt-Investoren in Deutschland auf scharfe Kritik. Was aus der Protonet Inc. wird, steht bislang noch nicht fest.

Von der Insolvenz seien die Daten auf den Protonet-Servern der Kunden nicht betroffen. Allerdings werde der Zugriff über die Adresse name.protonet.info „im Laufe der nächsten Wochen sehr wahrscheinlich eingestellt“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×