Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2017

03:13 Uhr

Prozessoren

AMD dank Grafik-Chips im Plus

AMD schreibt schwarze Zahlen: Dank glänzender Geschäfte mit Grafik-Chips, die in Spielekonsolen von Sony und Microsoft verbaut werden, verbuchte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von 18 Prozent.

Chiphersteller AMD verbuchte im vergangenen Quartal ein Umsatzplus von 18 Prozent. Reuters

Prozessoren

Chiphersteller AMD verbuchte im vergangenen Quartal ein Umsatzplus von 18 Prozent.

SunnyvaleAMD hat dank eines starken Geschäfts mit Grafik-Chips für Spielekonsolen seinen Umsatz im ersten Geschäftsquartal gesteigert. Die Erlöse erhöhten sich verglichen mit demselben Vorjahreszeitraum um 18 Prozent auf 984 Millionen Dollar, wie der US-Konzern am Montag nach Börsenschluss in New York mitteilte.

Der Nettoverlust verringerte sich auf 73 Millionen Dollar von 109 Millionen Euro. Die Prozessoren von AMD werden in den Spielekonsolen von Microsoft und Sony verbaut.

Intel kauft Mobileye: Viel Geld für fast nichts

Intel kauft Mobileye

Premium Viel Geld für fast nichts

Für 15 Milliarden Dollar kauft Intel Mobileye. Das zeigt, dass der israelische Anbieter von Fahrerassistenzsystemen über einzigartiges Know-how verfügt. Aber auch, wie verzweifelt der US-Konzern ist. Ein Kommentar.

Der Chip-Entwickler mit Hauptsitz im kalifornischen Sunnyvale bekommt die starke Konkurrenz durch die Rivalen Intel und Nvidia zu spüren.

Der weltgrößte Chip-Hersteller Intel steigerte dank eines sich stabilisierenden PC-Marktes und Zuwächsen im Geschäft mit Datenzentren Gewinn und Umsatz deutlich. Der Überschuss sprang in den ersten drei Monaten verglichen mit dem gleichen Vorjahreszeitraum um 45 Prozent auf 2,96 Milliarden Dollar. Der Umsatz erhöhte sich um acht Prozent auf 14,8 Milliarden Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×