Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2012

03:04 Uhr

Quartalsbericht

Börse bestraft Apples Schwäche beim iPhone

VonAxel Postinett

Apple jagt weiter mit Vollgas über die Überholspur, rammte im abgelaufenen Quartal aber mehrfach die Leitplanken. Die bange Frage: Gerät die rasende Fahrt jetzt außer Kontrolle? Besonders das iPhone macht Sorgen.

Apple enttäuscht mit seinen Quartalszahlen die Anleger. AFP

Apple enttäuscht mit seinen Quartalszahlen die Anleger.

San FranciscoApple hat seine Anleger vergrault: Die Aktie brach nachbörslich um bis zu 5,5 Prozent oder 33 Dollar auf 567 Dollar ein, nicht zuletzt, weil die Voraussagem für das laufende Quartal zusätzlich enttäuschten. Im Jahresvergleich weist Apple für das dritte Quartal des laufenden Geschäftjahres, das am 30. Juni 2012 endete, ein Umsatzplus von 23 Prozent auf 35 Milliarden Dollar auf und einen Nettogewinn von 8,8 Milliarden Dollar. Das sind 21 Prozent mehr als im Jahr zuvor - Werte, von denen andere Hersteller von Konsumelektronik und Smartphones nur träumen. Aber für Apple ist es vergleichsweise schwach und liegt am unteren Rand der Analystenschätzungen.

Im Gespräch mit den Analysten machte CEO Tim Cook eine Reihe von Gründen für die relative Schwäche verantwortlich. Vom beliebten iPhone wurden 26 Millionen Stück verkauft, 28 Prozent mehr als im Jahr zuvor, aber der Verkauf blieb signifikant unter den Erwartungen von 30 bis 40 Prozent Plus und machte deutlich weniger aus als im Quartal zuvor mit 35,1 Millionen Stück.

Einen großen Anteil hatte daran der asiatisch-pazifische Raum. Die Wachstumsrate sackte dort von über 100 Prozent auf 25 Prozent zusammen. Der Löwenanteil kommt aus einer Abschwächung in China, wo im zweiten Quartal noch 7,9 Milliarden Dollar umgesetzt wurden, jetzt nur 5,7 Milliarden. Die Masse des dort verlorenen Umsatzes von 2,2 Milliarden Dollar, räumte Cook ein, entfällt auf das iPhone. Allerdings, betonte er, sei die Hälfte davon einer Aufstockung der Vorräte bei den Händlern geschuldet, um einen Lagervorrat von vier bis sechs Wochen zu garantieren.

Gleichzeitig macht Apple global gesehen ein stärkerer Trend hin zu günstigeren Geräten wie dem iPhone 4 und dem 3GS zu schaffen. Im krisengeplagten Europa war der iPhone-Absatz im Vorjahresvergleich sogar praktisch unverändert.

Analysten werden Apple-kritisch

Video: Analysten werden Apple-kritisch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Dazu kommen erschwerend die Gerüchte über ein neues iPhone angeblich im Oktober hinzu, die manchen Kunden abwarten lässt. Generell leidet der Gesamtumsatz, der zu 62 Prozent außerhalb der USA erwirtschaftet wird, unter der neuen Stärke des Dollar, der Krise in Europa und, wie Cook es ausdrückt, „rohstofflastigen Ländern“ wie Brasilien, Australien und Kanada. Sie leiden stärker unter Wirtschaftsflauten. Starkes Wachstum in den USA und etwa Japan sei davon teilweise aufgefressen worden.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.07.2012, 07:55 Uhr

So so, Apple macht also Milliardengewinne und liegt über der selbst prognostizierten Gewinnerwartung. Aber den "Finanzmärkten" ist das zu wenig weil die ach so schlauen Analysten mit noch mehr gerechnet hatten, daraufhin erfolgt ein Sturz der Aktie. Wenn man dies liest dürfte auch dem Letzen klar werden, wer die Finanzkrisen in dieser Welt verursacht. Nicht die Unternehmen, nein, die Finanzmärkte, also die, die permanent mit unseren Steuergeldern ruhig gestellt werden sind die Verursacher. Gier wohin man schaut.

Account gelöscht!

25.07.2012, 08:03 Uhr

Ich bin gespannt, wann die "Blase" Apple platzt. Meiner Meinung nach ist das schon überfällig.

MrX

25.07.2012, 08:50 Uhr

Bisher hat jedes Unternehmen, dass mal "kurz" eine Branche angeführt hat sich irgendwann mit Verlusten und dem Verfall des eigenen Unternehmens beschäftigen müssen.
Nokia, Windows, etc...
Auch Apple ist eine Blase.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×