Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2017

02:02 Uhr

Quartalsbericht

IBM leidet unter Umsatzschwund

Seit Jahren kämpft IBM mit schwächelnden Verkäufen. Im vierten Quartal drückt auch der Dollarkurs den Umsatz, doch beim Gewinn übertrifft der IT-Riese die Erwartungen. Anleger stürzen in ein Wechselbad der Gefühle.

Computer verkaufen sich nicht mehr so gut: IBM stellte am Donnerstag nach US-Börsenschluss seinen Quartalsbericht vor. AP

IBM

Computer verkaufen sich nicht mehr so gut: IBM stellte am Donnerstag nach US-Börsenschluss seinen Quartalsbericht vor.

ArmonkDer starke Dollar und schwächelnde Verkäufe im traditionellen Computer-Geschäft haben dem IT-Riesen IBM zum Jahresende einen weiteren Umsatzrückgang eingebrockt. Die Erlöse sanken im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um gut ein Prozent auf 21,8 Milliarden Dollar (20,5 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

IBM kämpft seit über vier Jahren mit schrumpfendem Umsatz, genau genommen war es das 19. Quartal mit einem Minus in Folge. Dennoch konnte der Konzern den Überschuss von 4,46 auf 4,50 Milliarden Dollar leicht steigern und die Prognosen der Analysten insgesamt übertreffen. Für das Geschäftsjahr 2017 stellte IBM einen bereinigten Gewinn von mindestens 13,80 Dollar je Aktie in Aussicht.

Einen Tag vor der Übernahme des Präsidentenamtes durch Donald Trump lobte das Unternehmen die Steuervorschläge des Immobilienmilliardärs. Eine grundlegende Steuerreform würde IBM helfen, sagte Finanzvorstand Martin Schroeter. Konzernchefin Gini Rometty hatte bereits im November erklärt, mit Trumps Vorhaben könnten US-Firmen Gewinne in die Weiterbildung von Angestellten investieren.

IBM und Rhön-Klinikum: Wenn der Supercomputer die Diagnose stellt

IBM und Rhön-Klinikum

Wenn der Supercomputer die Diagnose stellt

Mit künstlicher Intelligenz gegen Krankheiten: Die Rhön-Klinikum AG nutzt das Computersystem Watson des IT-Konzerns IBM bei der Suche nach seltenen Syndromen – und künftig vielleicht auch im Krankenhausalltag.

IBM will sich vom klassischen Computer-Hersteller zum modernen Anbieter von Cloud-Diensten im Internet, Daten-Analyse, künstlicher Intelligenz und Sicherheits-Software wandeln. Diese Bereiche schafften ein Umsatzplus von elf Prozent auf 9,5 Milliarden Dollar. Der Cloud-Umsatz allein kletterte im Berichtsquartal um 33 Prozent.

Im traditionellen Kerngeschäft tut sich das IT-Urgestein jedoch weiter schwer. Hinzu kamen zuletzt Probleme durch den starken Dollar, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung verringert.

Bei Anlegern lösten die Ergebnisse ein Wechselbad der Gefühle aus - die IBM-Aktie stieg nachbörslich zunächst um über zwei Prozent, drehte dann aber um mehr als zwei Prozent ins Minus. Im Jahresvergleich hat der Kurs allerdings um 35 Prozent zugelegt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×