Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2012

12:29 Uhr

Quartalsergebnis

Vodafone leidet unter der Eurokrise

Im Geschäft von Vodafone spiegelte sich die konjunkturelle Lage Europas: Auch der weltgrößte Mobilfunkkonzern spürt die Konjunkturflaute. In Südeuropa aber auch in Großbritannien laufen die Geschäfte schlecht.

Verkäuferinnen stehen in einer Filiale des Mobilfunkanbieters Vodafone in Dortmund hinter einem Schild mit dem Logo des Unternehmens. dapd

Verkäuferinnen stehen in einer Filiale des Mobilfunkanbieters Vodafone in Dortmund hinter einem Schild mit dem Logo des Unternehmens.

LondonSmartphones werden beim Mobilfunkriesen Vodafone immer mehr zum Umsatztreiber. Mittlerweile besitze schon jeder vierte Vodafone-Kunde in Deutschland ein internetfähiges Mobiltelefon, teilte das Unternehmen am Freitag bei der Vorlage der Zahlen für das Ende Juni abgeschlossene erste Geschäftsquartal mit.

Der Datenumsatz sei im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 20 Prozent auf 492 Millionen Euro gestiegen. Über alle Sparten verbesserte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,2 Prozent auf fast 2,3 Milliarden Euro.

Großkunde VW: Vodafone sticht Deutsche Telekom aus

Großkunde VW

exklusivVodafone sticht Deutsche Telekom aus

Rund 90.000 Volkswagen-Mitarbeiter werden künftig über das Vodafone-Netz telefonieren. Bislang hatte der zweitgrößte Autokonzern der Welt überwiegend das Funknetz des Bonner Konkurrenten genutzt.

Im Mobilfunkbereich legte Vodafone um 5,3 Prozent auf gut 1,7 Milliarden Euro zu. Dagegen stagnierten die Umsätze im Festnetz, mit 530 Millionen Euro legten sie nur um 0,8 Prozent zu. Die Zahl der Mobilfunkkunden ging um 0,6 Prozent auf 35,8 Millionen zurück. Bei den DSL-Anschlüssen betrug das Minus 2,9 Prozent auf jetzt 3,35 Millionen Kunden.

Im Geschäft von Vodafone spiegelte sich die konjunkturelle Lage Europas: Während die deutsche Tochter im Mobilfunk um 4,2 Prozent zulegte, gaben Spanien und Italien im teilweise zweistelligen Prozentbereich nach. Auch im Heimatmarkt Großbritannien verlor das Unternehmen wegen starken Wettbewerbs und einer schwachen Wirtschaftsentwicklung etwas an Boden (minus 0,8 Prozent).

Wegen des schwachen Geschäfts in Südeuropa setzte der weltgrößte Mobilfunkkonzern im ersten Quartal etwas weniger um als von Analysten erwartet. Der Mobilfunkumsatz stieg wechselkursbereinigt im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent, wie das Unternehmen in London mitteilte.

Der Gesamtumsatz des Konzerns legte organisch um ein Prozent zu, mit Berücksichtigung von Wechselkurseffekten gingen die Erlöse jedoch um 7,7 Prozent auf 10,77 Milliarden Pfund (13,8 Mrd Euro) zurück.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jens

20.07.2012, 09:51 Uhr

In den südeuropäischen Ländern im 2stelligen Bereich Verluste eingefahren und Deutschland mit einstelligem Plus deren Verluste weg bügelt ... wird in Deutschland noch richtig viel Geld verdient.

Account gelöscht!

20.07.2012, 13:45 Uhr

Naja, mehr als drei Telefone kann man doch eh nicht gleichzeitig bedienen, oder? :)
Auch hier gibts Verdrängungswettbewerb, ist der Lauf der Dinge.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×