Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2012

06:29 Uhr

Quartalszahlen

Apple enttäuscht die Erwartungen

Das iPad verkauft sich nicht so gut wie erhofft. Apple steigert zwar im dritten Quartal den Umsatz und überrascht damit viele Experten. Der Gewinn reicht allerdings nicht an die Vorhersagen heran. Die Aktie gibt nach.

Apple hat Gewinn und Umsatz gesteigert - mal mehr, mal weniger als erwartet. dapd

Apple hat Gewinn und Umsatz gesteigert - mal mehr, mal weniger als erwartet.

San Francisco/CupertinoDer Technologiekonzern Apple hat seinen Umsatz trotz eines enttäuschenden iPad-Absatzes gesteigert. Der Konzern wies am Donnerstag nach US-Börsenschluss einen Absatz von 35,96 Milliarden Dollar aus, etwas mehr als von Experten erwartet.

Beim Gewinn blieb der Konzern indes hinter den Prognosen zurück. Er stieg um 24 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar (6,3 Mrd Euro). Mit 8,67 Dollar pro Aktie waren das acht Cent weniger als im Schnitt von Analysten erwartet.

"Die Zahlen zeigen, dass kein Unternehmen gegen die allgemeine Wirtschaftsentwicklung immun ist", sagte Trip Chowdry von Global Equity Research zu dem Quartalsbericht. "Apple liegt da auf einer Linie mit HP, IBM, Intel und Google. (...) Es ist nichts dran an den Aussagen der Apple-Fans, wonach der Konzern ein Kosmos für sich ist. Die Benzinpreise sind doppelt so hoch wie vor vier Jahren und die Leute haben einfach kein Geld, sich immer den Schnickschnack zu kaufen, den sie am liebsten hätten."

Teststrecke spezial zum iPhone 5: Solides Upgrade, genial verpackt

Teststrecke spezial zum iPhone 5

Solides Upgrade, genial verpackt

Mit dem iPhone 5 hat Apple erneut ein Meisterwerk im Design hingelegt. Aber bei der technischen Innovation fehlt der „Wow“-Faktor – ein erster Test der Eigenschaften des neuen Smartphones der Kalifornier.

Das neue iPhone scheint sich für Apple als Erfolg zu erweisen: Im vierten Geschäftsquartal konnte der kalifornische Elektronikkonzern 26,9 Millionen seiner Smartphones losschlagen, darunter allerdings auch ältere Modelle. Das war ein Zuwachs von 58 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Das iPhone 5 mit seinem größeren Bildschirm war erst am 21. September und damit wenige Tage vor dem Ende des Berichtszeitraums in den Verkauf gegangen.

Die Zahl der verkauften iPad-Tabletcomputer ist um 26 Prozent auf 14,0 Millionen Stück gestiegen. Erst am Dienstag hatte Apple ein iPad mini mit einer kleineren Bildschirmdiagonale vorgestellt, mit dem preisgünstigere Rivalen wie Amazon und Google angegriffen werden sollen.

Hinzu kamen 4,9 Millionen verkaufte Mac-Computer, was ein marginaler Zuwachs war. Die iPod-Musikspieler finden dagegen wie bereits in den Vorquartalen immer weniger Fans. Apple wurde noch 5,3 Millionen Geräte los, ein Rückgang von 19 Prozent.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Stoffel

25.10.2012, 23:21 Uhr

"Die Apple-Aktie legte nachbörslich zu"

Wo konnte man das denn beobachten? Die Apple-Aktie hat im nachbörslichen Handel Purzelbäume geschlagen! Es ging bei L&S bis -10% nach UNTEN und dann wieder 8-9% nach OBEN! Es gab meines Wissens sogar einen kurzfristigen Handelsstop!

F.c.i.g_ISch....

25.10.2012, 23:23 Uhr

Hier ein paar CNBC Kommentare:

"GOLDMAN SUCKS UPGRADED AAPL JUST 2 DAYS AGO, WHATTA FAWKING CROOKS...

GS, EAT SH.T AND DIE."

"GOOD GRIEF - LOOK AT THEIR GUIDANCE! They expect to earn $11.75 a share! The current estimates are for $15.43 per share!

IT'S GOING TO BE A BLOODBATH!"

"Stock resumes trading - only down 2%.

I guess BERNANKE and the Fed are going to be working late tonight - propping up Apple stock since they now it represents the entire F'ing stock market"

"Wow - Bernanke is really going all out buying AAPL in his attempt to prop up his latest bubble.

Good work Helicopter Ben!"

...

loose-gewinn

25.10.2012, 23:35 Uhr

Unternehmen sind nicht dazu da Produkte her- und Dienst-leistungen bereitzustellen die dem Kunden nutzen sondern allein zur Befriedigung der Rednitevorstellungen von institutionellen Anlegern, sprich Pensionären/Rentnern.

Mantra Unternehmen sind nicht sinnvoll wenn sie Menschen ernähren. Denn dabei kommt allenfalls Umsatz aber kein Gewinn und kein kapitalmarktrelevanter Ertrag heraus.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×