Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2013

09:43 Uhr

Quartalszahlen

Cisco gewinnt durch Cloud-Dienste

Der Netzwerk-Konzern profitiert von dem wachsenden Markt mit Cloud-Diensten. Der Gewinn von Cisco stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp die Hälfte, auch der Umsatz legte zu.

Das Netzwerk-Unternehmen Cisco konnte seinen Gewinn im zweiten Quartal (bis Ende Januar) deutlich steigern. Reuters

Das Netzwerk-Unternehmen Cisco konnte seinen Gewinn im zweiten Quartal (bis Ende Januar) deutlich steigern.

San JoseDer weltgrößte Netzwerk-Ausrüster Cisco Systems setzt seinen guten Lauf fort. Im zweiten Geschäftsquartal (bis Ende Januar) stieg der Umsatz um fünf Prozent auf 12,1 Milliarden Dollar. Der Gewinn legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 44 Prozent auf unterm Strich 3,1 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) zu. Der große Sprung kam auch durch eine Steuergutschrift zustande.

Cisco habe Rekordergebnisse in einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld eingefahren, erklärte Konzernchef John Chambers am Mittwoch am Firmensitz in San Jose. Cisco profitiert unter anderem von der wachsenden Bedeutung von Cloud-Diensten, also der Auslagerung von Daten und Programmen auf große Rechner im Internet.

Meraki-Kauf: Cisco übernimmt Cloud-Computing-Firma

Meraki-Kauf

Cisco übernimmt Cloud-Computing-Firma

Der weltgrößte Netzwerkausrüster kauft im Bereich Cloud Computing zu.

Cisco stellt Geräte für den Datenverkehr her, sogenannte Router und Switches. Die Technik der Kalifornier steckt in den meisten Firmen-Netzwerken und sorgt dafür, dass das Internet läuft. Dabei profitiert der Konzern auch von der steigenden Beliebtheit von Smartphones und Tablet-Computern – ganz anders als PC-Hersteller, denen die Kunden wegbleiben.

Cisco profitiert auch davon, dass international erfolgreiche Wettbewerber aus China wie Huawei und ZTE in den USA unter einem Generalverdacht stehen. So bezeichnete ein Ausschuss des Repräsentantenhauses einige chinesische Netzwerk-Ausrüster als „Bedrohung für die nationale Sicherheit“ und sprach die Empfehlung aus, dass Regierungsstellen keine Geräte und Dienstleistungen dort einkaufen sollten. Huawei und ZTE hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Dabei ist es noch gar nicht lange her, dass Cisco der Prügelknabe der Börse war. Die Investoren waren mit den Gewinnen unzufrieden. Firmenchef Chambers stieß daraufhin einen Umbau an, dem unprofitable Geschäftszweige und Tausende Mitarbeiter zum Opfer fielen. Zuletzt verkaufte der Konzern seine Tochtergesellschaft Linksys an den Computerzubehör-Spezialisten Belkin. Linksys stellt Netzwerk-Technik für Heimanwender und kleinere Betriebe her.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×