Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2010

22:40 Uhr

Quartalszahlen

Versöhnlicher Jahresschluss für Yahoo

VonAxel Postinett

Die zweitgrößte Suchmaschine Yahoo konnte das 4. Quartal 2009 mit einem Umsatz von 1,73 Mrd. Dollar abschließen und damit oberhalb der eigenen Prognosen. Enttäuschend fallen allerdings die Ergebnisse der Suchmaschinenwerbung aus.

Yahoo-Firmenzentrale in Sunnyvale (US-Bundesstaat Kalifornien). Der Internetkonzern konnte beim Umsatz seine eigene Prognose schlagen. ap

Yahoo-Firmenzentrale in Sunnyvale (US-Bundesstaat Kalifornien). Der Internetkonzern konnte beim Umsatz seine eigene Prognose schlagen.

SAN FRANCISCO. Letztlich war das zwar weiterhin ein Verlust von vier Prozent zum Vorjahresquartal, aber zumindest ein Plus von zehn Prozent zum Vorquartal. Ähnlich wie die Nummer eins des Suchmaschinenmarktes, Google, konnte Yahoo vom Weihnachtsgeschäft profitieren, nur in geringerem Ausmaß. Der Umsatz mit Displaywerbung auf Yahoo-eigenen Seiten legte um 26 Prozent gegenüber dem dritten Quartal und 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Enttäuschend die Ergebnisse der Suchmaschinenwerbung: ein mageres Plus von vier Prozent gegenüber dem Vorquartal wird verzeichnet. Aber immerhin, so Yahoo, war es das erste Wachstum in zwei aufeinander folgenden Quartalen seit drittem Quartal 2008. Das Nettoergebnis erreichte mit 153 Mio. Dollar wieder den schwarzen Bereich, nach einem Minus von 303 Mio. Dollar im Vorjahresquartal.

Für das laufende Quartal wird ein Umsatz von 1,58 bis 1,68 Mrd. Dollar erwartet. "Wir sind zufrieden, dass der Mittelwert unserer Prognose zum ersten Mal seit sechs Quartalen ein Quartalswachstum im Jahresvergleich bedeuten würde", so CEO Carol Bartz in einer Stellungnahme.

Der angeschlagene Web-Pionier Yahoo musste zuvor in drei aufeinander folgenden Quartalen Umsatzverluste von über zwölf Prozent hinnehmen. Die neue CEO schloss als erste große Maßnahme nach Amtsübernahme den Suchmaschinendeal mit Microsoft ab, gleichzeitig setzte sie ein rigoroses Sparprogramm durch. Anders als Google setzt Yahoo zunehmend auf selbst produzierte und zugekaufte Inhalte.

Dass der Turnaround noch lange nicht abgeschlossen ist, zeigen auch die Zahlen für das Gesamtjahr 2009: der Umsatz brach insgesamt weiter um zehn Prozent auf 6,46 Mrd. Dollar ein. Nur Dank des massiven Sparprogramms konnte das Nettoergebnis um 43 Prozent auf 598 Mio. Dollar gesteigert werden. Das Kooperationsabkommen mit Microsoft soll noch Anfang 2010 final abgeschlossen und genehmigt sein, so Yahoo. Bislang sind noch keine Erträge aus dieser Kooperation geflossen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×