Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2012

00:31 Uhr

Quartalszahlen

Windows verpasst Microsoft einen sanften Dämpfer

Weil weniger PCs über die Ladentheken gingen, schwächelte auch das Geschäft mit Windows. Doch Microsoft punktet mit guten Verkäufen bei Firmenkunden. Die Anleger erfreut der Konzern zudem mit Zukunftsmusik.

Microsoft leidet unter schwächeren PC-Verkäufen. dpa

Microsoft leidet unter schwächeren PC-Verkäufen.

New York/RedmondMicrosoft hat im abgelaufenen Quartal etwas weniger verdient. Schwächere PC-Verkäufe belasteten das Geschäft mit dem Betriebssystem Windows, wie der Google -Rivale am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss mitteilte. Mit den Quartalszahlen übertraf Microsoft dennoch die Erwartungen der Analysten.

Der Software-Gigant wies für sein drittes Quartal einen Gewinn von 5,11 Milliarden Dollar (3,9 Milliarden Euro) oder 60 Cents pro Aktie für das dritte Quartal des Steuerjahres, das mit März endete. Das bedeutet einen leichten Rückgang nach 5,23 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum. Grund dafür waren unter anderem gestiegene Entwicklungskosten.

Der Umsatz kletterte um sechs Prozent auf 17,41 Milliarden Dollar (13,25 Milliarden Euro). Analysten hatten mit einem Gewinn von 58 Cents pro Aktie und einem Umsatz von 17,2 Milliarden Dollar gerechnet. Im nachbörslichen Handel legte die Aktie von Microsoft am Donnerstag um knapp drei Prozent auf 31,88 Dollar zu.

Schließlich hat der Software-Konzern Grund zur Zuversicht: Das neue Windows 8 steht in den Startlöchern, da erlebt Windows 7 einen zweiten Frühling. Die Firmenkunden schlagen noch einmal zu. Das sorgte beim Hersteller Microsoft im dritten Geschäftsquartal von Januar bis März für eine klingelnde Kasse. Analysten hatten hingegen damit gerechnet, dass viele Nutzer mit dem Kauf eines PC auf die Veröffentlichung von Windows 8 im Herbst warten würden.

Auch die Bürosoftware Office und die Server-Programme verkauften sich gut. Weniger gut als bei den Betriebssystemen lief es in der Unterhaltungssparte, vor allem wegen der geringeren Nachfrage nach der Microsoft-Konsole Xbox. Der Umsatz in der Sparte fiel gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent.

„Wir nähern uns einigen spannenden Neuvorstellungen“, erklärte Konzernchef Steve Ballmer. Er nannte dabei als erstes das neue Windows 8. Das Computer-Betriebssystem wird für den Herbst erwartet und läuft gleichermaßen auf klassischen PC wie auf den immer populärer werdenden Tablet-Computern. Eine Vorabversion ist bereits zum Testen im Umlauf.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×