Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2013

13:35 Uhr

Rasantes Wachstum

Smartphones feiern Siegeszug in Deutschland

Smartphones haben jetzt auch in Deutschland die Zahl der genutzten einfachen Handys deutlich überholt. Dabei spielt der zum Teil deutlich höhere Preis der Geräte für die meisten Nutzer kaum eine Rolle.

Smartphones wie das Samsung Galaxy sind auch in Deutschland allgegenwärtig. ap

Smartphones wie das Samsung Galaxy sind auch in Deutschland allgegenwärtig.

BerlinDer Siegeszug der Smartphones ist auch in Deutschland unaufhaltsam, einfache Handys gehören inzwischen immer mehr zum alten Eisen und landen in den Schubladen der Verbraucher. Im ersten Quartal machten die mobilen Alleskönner 62 Prozent aller Handys hierzulande aus, fand eine repräsentative Studie der Marktforscher von Nielsen heraus. Ein halbes Jahr zuvor waren es noch 54 Prozent, wie die Analysten ermittelten. Smartphones sind Mobiltelefone, die als Kleinstcomputer auch Programme (Apps) laufen lassen können und über eine Internet-Verbindung verfügen.

Für die Wahl eines Smartphones ist bei den potenziellen Kunden überwiegend die Funktionalität der Geräte ausschlaggebend (70 Prozent). Dabei achten die Nutzer vor allem darauf, welches Betriebssystem genutzt wird (8 Prozent). Der Preis spielt mit ebenfalls 8 Prozent dagegen eine vergleichsweise geringe Rolle. Die großen Anbieter bieten neben ihren Flaggschiffen inzwischen in der Regel aber auch günstige Einsteigergeräte an.

Die Marke sowie die einfache Bedienung des Geräts geben lediglich jeweils sieben Prozent der Nutzer als wichtigstes Kriterium für eine Entscheidung an. Nur bei iPhone-Nutzern liegt die Verteilung etwas anders: Mit 77 Prozent ist den Nutzern die Funktionalität, zu der Nielsen auch das Betriebssystem rechnet, überproportional wichtig. Auch der Marke wird mit 12 Prozent mehr Gewicht beigemessen.

Fakten zur Smartphone-Sucht

1

1 mal pro Stunde checken Erwachsene ihr Handy. Erst checken, dann strecken: Jeder dritte Handy-Besitzer blickt nach dem Aufwachen als Erstes aufs Display, jeder zweite sagt als letzte Amtshandlung vor dem Einschlafen seinem Handy „Gute Nacht.“

(Quelle: Anitra Eggler, „Facebook macht blöd, blind und erfolglos.“)

3417

3417 Textnachrichten erhält ein amerikanischer Teenager zwischen 13 und 17 Jahren im Monat. Das sind bei einem 16-Stunden-Tag sieben bis acht Nachrichten pro Stunde.

68 Prozent

68 Prozent aller Handy-Besitzer leiden unter eingebildetem Vibrationsalarm. Sie erleben dieses Phänomen einmal pro Woche.

4,8 Milliarden

4,8 Milliarden Menschen besitzen ein Handy, hingegen nur 4,2 Milliarden eine Zahnbürste. Tendenz steigend: Täglich werden mehr Smartphones verkauft als Babys geboren.

20 Prozent

20 Prozent greifen nach dem Sex sofort zum Handy, hingegen nur noch 10 Prozent zur Zigarette danach.

60 Prozent

60 Prozent der britischen Jugendlichen können sich ein Leben ohne Handy nicht mehr vorstellen und bezeichnen sich selbst als „hochgradig abhängig“. Bei den Erwachsenen sind es nur 37 Prozent – lügen die?

1 von 10

1 von 10 Handynutzern weiß nicht, wo der Ausknopf ist.

1 von 10 greift beim Gottesdienst zum Handy.

1 von 10 nutzt sein Handy während des Sex.

2 von 10

2 von 10 schalten ihr Handy nie aus.

2 von 10 tippen beim Autofahren - das wirkt wie bei 0,8 Promille.

3 von 10

3 von 10 Teens machen per SMS Schluss.

4 von 10

4 von 10 gehen nicht ohne Handy aufs Klo.

5 von 10

5 von 10 nutzen ihr Handy im Bett.

6 von 10

6 von 10 schlafen mit dem Handy - auf dem Nachttisch.

7 von 10

7 von 10 verzichten lieber auf Alkohol als auf ihr Smartphone.

Samsung hat demnach in Deutschland die Nase vorn. Den Ergebnissen zufolge entscheiden sich die meisten Nutzer (41 Prozent) für ein Gerät des südkoreanischen Herstellers. Apples iPhones hielten sich mit einem Anteil von 21 Prozent nahezu konstant auf dem zweiten Platz. Zu den Schlusslichtern gehören Nokia (9 Prozent), Sony Mobile (8 Prozent) und LG (3 Prozent). Die größte Marken-Wahrnehmung vor einem Kauf erreichen Samsung (54 Prozent), Apple (35 Prozent) sowie Nokia und HTC mit jeweils 21 Prozent.

Unter den Betriebssystemen führt Googles Android mit 61 Prozent den Markt deutlich an, gefolgt von Apple mit einem Marktanteil von 21 Prozent. Microsofts Windows Phone ist mit vier Prozent vertreten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×