Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2015

18:25 Uhr

Rekord bei den Abonnenten

New York Times knackt Millionenmarke bei Digital-Abos

Seit mehr als 150 Jahren verkauft die New York Times gedruckte Zeitungen – und inzwischen auch digitale. Deren Abonnenten wachsen stetig: Ende Juli hat die „Times“ die magische Zahl von einer Million Abonnenten geknackt.

Seit 1851 verkauft die New York Times gedruckte Zeitungen – nun wurde zum ersten Mal die Millionenmarke bei den Digitalabos geknackt. Reuters

Traditionskonzern

Seit 1851 verkauft die New York Times gedruckte Zeitungen – nun wurde zum ersten Mal die Millionenmarke bei den Digitalabos geknackt.

New YorkDie „New York Times“ hat erstmals mehr als eine Million Abonnenten, die ausschließlich die Internetausgabe beziehen. Ende Juli sei die Marke überschritten worden, teilte die New York Times Company, der Verlag hinter der traditionsreichen Tageszeitung, am Donnerstag mit.

Vorstandschef Mark Thompson sprach von einem „Meilenstein“. 2011 hatte das Blatt den Online-Auftritt auf ein Bezahlmodell umgestellt. Die parallel veröffentlichten Finanzergebnisse des Verlags für das zweite Quartal fielen besser aus als von Analysten erwartet.

„Financial Times“ verkauft: Abschied von einer Ikone

„Financial Times“ verkauft

Premium Abschied von einer Ikone

Der Medienkonzern Pearson verkauft die „Financial Times“ an Nikkei. Der Verkauf bringt mehr als eine Milliarde Euro ein. Fast wäre Springer zum Zug gekommen – doch der „Bild“-Verlag hat wohl zu wenig geboten.

Der Gewinn stieg um knapp 79 Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert auf 16,4 Millionen Dollar (gut 15 Mio Euro). Im Vorquartal war noch ein Verlust von 14,3 Millionen Dollar angefallen. Der Umsatz sank allerdings um 1,5 Prozent auf 382,9 Millionen Dollar.

Wie viele Wettbewerber in der Medienbranche kämpft die Zeitung mit schrumpfenden Anzeigenerlösen. Insgesamt gingen die Werbeeinnahmen zuletzt um 5,5 Prozent auf 148,6 Millionen Dollar zurück. Zwar legte das Digitalgeschäft um 14,2 Prozent zu. Das reichte aber nicht, um ein Minus von 12,8 Prozent im Printbereich auszugleichen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×