Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2010

23:00 Uhr

Rekordzahlen

Apple glänzt mit seinen besten Zahlen aller Zeiten

VonAxel Postinett

Mit der Veröffentlichung neuer Rekordzahlen startet Apple in die wohl wichtigste Woche des ganzen Jahres. Die Verkäufe von iPhones und Mac Computern erreichten Höchstmarken, Gewinn und Umsatz liegen ebenfalls auf Rekordniveau und über den Schätzungen der Analysten.

Mit Rekordzahlen startet Medienriese Apple in die wohl wichtigste Woche des Jahres. Reuters

Mit Rekordzahlen startet Medienriese Apple in die wohl wichtigste Woche des Jahres.

SAN FRANCISCO. Der Umsatz im Weihnachtsquartal, das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahrs, stieg dramatisch auf 15,7 Mrd. Dollar nach 11,88 im Vorjahr, ein Plus von über 32 Prozent. Der Nettogewinn erreichte bei 3,38 Mrd. nach 2,26 Mrd. Dollar im Vorjahr. Die Zahl der verkauften iPhones lag bei 8,7 Mio., ein Plus von 100 Prozent. Gut 21 Mio. iPods wurden verkauft, ein Minus von acht Prozent.. Rund 3,36 Mio. Mac-Computer wurden verkauft, ein Plus von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auf der Welle des Erfolgs will CEO Steve Jobs am Mittwoch sein wohl wichtigstes Projekt vorstellen: Erwartet wird eine Art Tablet PC, der sowohl die Computer- als auch Medienindustrie durcheinanderwirbeln soll. Aber wer sich wenigstens ein paar Andeutungen zum neuen Produkt erwartet hat, wurde enttäuscht: Apple schweigt und schwieg in einem Analystengespräch, das den Quartalzahlen folgte, und im Web toben die Spekulationen weiter. "Wenn Sie die Zahlen auf ein Jahr hochrechnen", so CEO Steve Jobs lediglich, "ist es erstaunlich zu sehen, dass Apple mittlerweile ein 50 Mrd. Dollar Company ist." Anzumerken ist, dass Apple aktuell auf neue Bilanzierungsregeln umgestellt hat, was mit dem iPhone (und Apple TV) und kostenlosen Software-Upgrades zu tun hat. Deshalb mussten in der Vergangenheit die Umsätze und Kosten auf die Lebenszeit der Geräte verteilt werden.

Dies ist nun nicht mehr der Fall, was die Umsätze einmalig zusätzlich um 2 Mrd. Dollar gesteigert hat. Apple hat deshalb alle Quartalsabschlüsse seit Start des iPhones in 2007 neu berechnet, um Vergleichbarkeit zu erzeugen.Alle Ergebnisse werden zudem nur noch nach US-GAAP-Standard ausgewiesen.Das Ganze führte zunächst zu leichten Irritationen, da der iPhone-Umsatz zunächst mit 5,578 Mrd. Dollar anscheindend zum Vorjahresquartal überproportional in die Höhe geschossen schien. Die Apple-Aktie führte nachbörslich eine Achterbahnfahrt auf, bevor sie mit einem Plus von knapp zwei Prozent bei 204 Dollar endete.

Für das laufende Quartal erwartet Apple jetzt einen Umsatz nach GAAP von 11,0 bis 11,4 Mrd. Dollar und einen Gewinn pro Aktie von 2,06 bis 2,18 Dollar. Auf Analystennachfrage, ob in den Zahlen bereits die Effekte neuer Produkte enthalten seien, erklärte CFO Peter Oppenheimer nur, dass man das nicht kommentieren werde und verwies auf den Mittwoch. Steve Jobs hatte zuvor in einer Stellungnahme gesagt, dass die für das laufende Jahr geplanten Produkte "sehr, sehr stark" seien und das bereits mit dem beginne, was man jetzt vorstellen werde.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Crass Spektakel

26.01.2010, 09:01 Uhr

Man nehme ein Standard-Unix, verpfusche etwas die APis,

Man nehme Standard-Hardware aus 0815-Chinafabriken, poliere etwas das Gehäuse,

Man klebe ein Minderwertigkeitskompensationslogo für Merkbefreite drauf,

Man vervierfache den Preis gegenüber vergleichbaren Konkurrenzprodukten,

???? PROFiT!!!

zahn

26.01.2010, 11:23 Uhr

#Getrieben wurde die High-Tech-bonanza mitten in der Krise #durch ... die Einführung des iPhones in China

??? schon mal die Verkaufszahlen des iPhone in China gesehen. Die sind im Vergleich zur Gesamtzahl der verkauften iPhones absolut unbedeutend.

Also China ist kein Grund, dass Apple mit dem iPhone hohe Gewinne einfährt. bitte vorher genauere Recherchen durchführen, und dann den Artikel schreiben:
erst denken->dann schreiben

@Crass Spektakel

27.01.2010, 21:58 Uhr

Dann steht ihrem Erfolg in diesem Geschäftsfeld oder dem Eintritt in ein Kloster strenger Observanz ja nichts mehr im Wege.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×