Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2011

06:16 Uhr

Research in Motion

Weiterer Rückschlag für Blackberry-Hersteller

Für Research in Motion kommt es derzeit knüppeldick: Der Konzern verliert rasant Marktanteile, der Aktienkurs stürzt ab - und jetzt laufen auch noch die Topmanager davon.

Der Tablet-PC von RIM, Playbook genannt. Quelle: Reuters

Der Tablet-PC von RIM, Playbook genannt.

TorontoDie schlechten Nachrichten reißen beim Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) nicht ab: Nach dem Rückzug eines zweiten Marketing-Managers gab die Aktie des Apple-Konkurrenten sieben Prozent nach. Brian Wallace wechselt zu Samsung Electronics und damit zu einem der Konzerne, die RIM derzeit Marktanteile abnehmen.

Wie auch Konkurrent Nokia verliert RIM derzeit Marktanteile an Apples iPhone und die starke Konkurrenz rund um Googles Android, an der Spitze Samsung, HTC und Motorola. RIMs Problem: Das Unternehmen ist in einer kompletten Umgestaltungsphase, in der von einem alten Betriebssystem der Smartphones auf ein neues umgestellt wird, und die Einführung der neuen Modelle verzögert sich immer weiter.

„Das Geschäftsjahr hat schwierig begonnen und der Einbruch, den wir im ersten Quartal gesehen haben, setzt sich auch im laufenden Quartal fort“, räumte Co-CEO Jim Balsillie jüngst bei der Vorstellung der Quartalsergebnisse ein. Neue Produkte werden „im späten August“ auf den Markt kommen statt im laufenden Quartal. Die Prognosen werden deshalb gesenkt. Die RIM-Aktie schloss am Montag bei 25,89 Dollar. Damit hat sie mehr als die Hälfte ihres Werts in diesem Jahr eingebüßt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×