Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2015

00:17 Uhr

Ross William Ulbricht

Mutmaßlichem Silk Road-Gründer droht lebenslange Haft

Rauschgift, Waffen, Auftragsmörder: Hunderttausende Nutzer machten auf dem digitalen Handelsplatz kriminelle Geschäfte. Ein US-Gericht hat nun den mutmaßlichen Gründer in mehreren Anklagepunkten schuldig gesprochen.

Eine Zeichnung des mutmaßlichen Silk Road-Gründer Ross William Ulbricht im Gerichtssaal. ap

Eine Zeichnung des mutmaßlichen Silk Road-Gründer Ross William Ulbricht im Gerichtssaal.

New YorkIm US-Prozess gegen den mutmaßlichen Drahtzieher des illegalen Online-Handelsplatzes Silk Road ist das Urteil gefallen: Die Geschworenen an einem Bundesgericht in New York befanden Ross William Ulbricht nach Justizangaben am Mittwoch in allen Anklagepunkten für schuldig.

Sie sahen es als erwiesen an, dass der 30-Jährige unter dem Pseudonym "Dread Pirate Roberts" den Drogenumschlagplatz im Internet betrieben hat. Das Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. Ulbricht droht lebenslange Haft.

Neben Rauschgift konnten Internetnutzer auf Silk Road auch Waffen und gefälschte Ausweise kaufen sowie Auftragsmörder anheuern. Die Bundespolizei FBI und die Drogenbehörde DEA hatten mehr als zweieinhalb Jahre nach "Dread Pirate Roberts" gesucht.

Drogenplattform Silk Road: Ein nahezu perfektes Verbrechen

Drogenplattform Silk Road

Premium Ein nahezu perfektes Verbrechen

Ross Ulbricht betreibt mit Hilfe von Bitcoins ein verstecktes Rauschgift-Imperium, häuft Millionen an und erteilt Mordaufträge. Doch am Ende scheitert der Silk-Road-Gründer vor Gericht an seinem Größenwahn. Ein Report.

Die Ermittlungen waren knifflig, weil die Website über verschlüsselte Internetverbindungen lief und Transaktionen anonym über die Digitalwährung Bitcoin abgewickelt wurden. Silk Road hatte hunderttausende Nutzer rund um die Welt. Im Oktober 2013 nahm das FBI Ulbricht dann in einer Bibliothek in San Francisco fest.

In dem Mitte Januar begonnenen Prozess musste sich Ulbricht unter anderem wegen Drogenhandels, Geldwäsche und Verschwörung zum Computer-Hacking verantworten. Der Angeklagte plädiert auf nicht schuldig, doch die Geschworenen folgten der Staatsanwaltschaft. "Ulbrichts Festnahme und Verurteilung (...) sollten eine klare Botschaft an alle senden, die versuchen, ein kriminelles Unternehmen im Internet zu führen", erklärte Staatsanwalt Preet Bharara. "Die angebliche Anonymität des Dark Web ist kein Schutzschild vor Festnahme und Strafverfolgung."

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×