Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2016

17:58 Uhr

RTL-Dschungelcamp

Bahlsen-Riegel im Dschungel kommt vor den Kadi

Im „Dschungelcamp“ schwärmten die Teilnehmer für Schokoriegel von Bahlsen, nachdem sie tagelang nur Bohnen und Reis bekommen hatten. Wurde das Produkt daher zu stark „herausgestellt“? RTL klagt gegen eine Beanstandung.

Ein Schokoriegel des Keksfabrikanten wird zum Fall für das Verwaltungsgericht Hannover. dpa

Bahlsen-Produkte

Ein Schokoriegel des Keksfabrikanten wird zum Fall für das Verwaltungsgericht Hannover.

Hannover/KölnDie Produktplatzierung von Bahlsen-Riegeln in der RTL-Erfolgsserie „Dschungelcamp“ hat ein Nachspiel vor Gericht. Am nächsten Donnerstag (18. Februar) beschäftigt sich das Verwaltungsgericht Hannover mit der Frage, ob der Kölner Privatsender bei einer 2014 ausgestrahlten Folge von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ Bahlsen-Riegel stärker als erlaubt hervorhob.

Die Süßigkeiten waren eine Belohnung für die Teilnehmer im australischen Busch, die tagelang nur Bohnen und Reis vorgesetzt bekamen – und sich bei den Riegeln dann entsprechend begeistert zeigten. Die für RTL zuständige Niedersächsische Landesmedienanstalt hat die Szene beanstandet. RTL klagt nun dagegen. Der Sender wollte sich am Dienstag mit Verweis auf das schwebende Verfahren nicht zu Details seiner juristischen Auffassung äußern.

Der Justiziar der Landesmedienanstalt, Christian Krebs, sagte auf Anfrage, dass das Verbot einer zu starken Herausstellung viele Facetten haben könne. So sei es zum Beispiel von Bedeutung, wie lange ein Produkt zu sehen sei oder wie sehr es die Kameraeinstellung dominiere, etwa indem oft oder länger auf das Produkt gezoomt wird. „Auch zu viel positive Bewertung durch die Protagonisten könnte eine Rolle spielen“, sagte Krebs. In den fraglichen Dschungelcamp-Szenen riechen die Bewohner unter anderem länger verträumt an den Riegeln.

Im Rundfunkstaatsvertrag heißt es in der entsprechenden Passage, dass „Schleichwerbung, Produkt- und Themenplatzierung“ grundsätzlich nicht erlaubt sind, jedoch unter bestimmten Voraussetzungen. So gelte unter anderem: „Das Produkt darf nicht zu stark herausgestellt werden; dies gilt auch für kostenlos zur Verfügung gestellte geringwertige Güter.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×