Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2011

17:51 Uhr

Rückschlag für Samsung

Apple stoppt EU-Vertrieb von iPad-Konkurrenten

Apple hat erwirkt, dass Samsung ab sofort das Tablet-Computers Galaxy Tab 10.1 in der Europäischen Union nicht mehr verkaufen darf. Damit geht der Streit der beiden Hightech-Konzerne in eine neue Runde.

Eine Koreanerin betrachtet Samsungs Tablet Computer Galaxy Tab 10.1. Quelle: AFP

Eine Koreanerin betrachtet Samsungs Tablet Computer Galaxy Tab 10.1.

DüsseldorfApple hat seinem Wettbewerber Samsung den Vertrieb des Tablet-Computers Galaxy Tab 10.1 in der Europäischen Union untersagen lassen. Vor dem Landgericht Düsseldorf erwirkte der US-Konzern eine Einstweilige Verfügung gegen den südkoreanischen Hersteller. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Verhandlungskreisen.

Apple wirft Samsung vor, mit dem Galaxy Tab sein iPad zu kopieren und Schutzrechte zu verletzen. Samsung nutze dabei den Ruf des iPads aus, bei dem es sich „um ein sehr bekanntes Produkt mit Kultstatus“ handele. Die Verfügung richtet sich gegen die Samsung Electronics GmbH in Schwalbach sowie die Muttergesellschaft in Südkorea. Der Vertriebsstopp betrifft die gesamte Europäische Union bis auf die Niederlande. Apple hatte ein Ordnungsgeld von 250 000 Euro oder eine Ordnungshaft bis zu insgesamt zwei Jahren beantragt, sollte Samsung der Verfügung nicht entsprechen.

Apple und Samsung streiten auf mehreren Ebenen um das Design ihrer Smartphones und Tablets. Die Internationale Handelskommission (ITC) der USA hatte in der vergangenen Woche nach einer Beschwerde von Apple eine Untersuchung gegen Samsung eingeleitet. Die Prüfung in den USA erstreckt sich sowohl auf Smartphones als auch auf Tablet-Computer. Vor dem Landgericht in Düsseldorf ging es hingegen nur um die Tablet-Computer iPad und Galaxy Tab. Apple will über die ITC die Importe der Samsung-Geräte in die USA blockieren.

Der Streit zwischen den beiden Herstellern eskalierte im April, als Apple in den USA eine Klage gegen Samsung einreichte. Das koreanische Unternehmen reagierte mit einer Gegenklage, inzwischen streiten sie vor verschiedenen Instanzen in mehreren Ländern. Bereits im März hatte Apple auch den taiwanischen Hersteller HTC mit dem Vorwurf von Patentverletzungen verklagt. Samsung verwendet für seinen Tablet-Computer wie für einen Teil seiner Smartphones das Google-Betriebssystem Android. Das Samsung Galaxy Tab 10.1 kommt in diesem Monat in Deutschland auf den Markt.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.08.2011, 19:01 Uhr

Ein weiterer Baustein zu meiner Gesamtauffassung, dass mir keine elektrischen Äpfel ins Haus kommen...

Symbian

09.08.2011, 19:32 Uhr

Es ist doch völlig legitim, dass ein Unternehmen auf seine Patente pocht. Sollte das Gericht feststellen, dass der vertriebstopp unrechtmäßig war, muss Apple knallhart Schadensersatz zahlen. Ich kann Apples Reaktion schon nachvollziehen, die Produkte sehen sich einfach sehr ähnlich, sei es die äußere Form (die sofort nach dem Release des iPad 2 dem iPad angepasst wurde) der Dock connector, das smartcover, oder teils die app Symbole (Kontakte) etc. Jedes Unternehmen sollte die Möglichkeit bekommen, seine Patentansprüche prüfen zu lassen. Das macht Samsung mit Osram genauso!

Account gelöscht!

09.08.2011, 21:52 Uhr

Naja, sieht viel mehr nach verhinderung von Wettbewerb aus. Natürlich sehen sich die Geräte gleich, viel Spielraum bleibt bei der Gestaltung eines Tabs ja wohl nicht mehr. Rund oder 5-eckig kann man es nun mal nicht machen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×