Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2013

10:04 Uhr

Sanierung

Telecom Italia stellt Festnetz-Abspaltung infrage

Die Telecom Italia bemüht sich derzeit, die eigenen Finanzen in den Griff zu kriegen. Dazu sollte die Festnetzsparte ausgegliedert werden – doch nun gibt es Zweifel an dem Vorhaben.

Die Telecom Italia braucht womöglich einen Plan B zur Sanierung. AFP

Die Telecom Italia braucht womöglich einen Plan B zur Sanierung.

Rom/MailandTelecom Italia könnte Kreisen zufolge ihre Pläne zur Ausgliederung der Festnetzsparte aufgeben. Bei einer außerordentlichen Hauptversammlung solle über das weitere Vorgehen beraten werden, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Montag. Mehrere Optionen lägen auf dem Tisch, darunter auch ein Stopp des geplanten Spin-Offs. Der Wert des Festnetzgeschäfts droht zu sinken, seit der italienische Ex-Monopolist in der vergangenen Woche von der Regulierungsbehörde zu günstigeren Gebühren für die Durchleitung durch seine Kupferkabel verpflichtet wurde. Ein Rückzieher bei der geplanten Abspaltung der Abteilung wäre ein weiterer Rückschlag für den um Stabilisierung bemühten Konzern.

Abspaltung auf Eis: Telecom Italia bleibt auf Festnetzsparte sitzen

Abspaltung auf Eis

Telecom Italia bleibt auf Festnetzsparte sitzen

Wegen neuen Regeln könne der kriselnde Telekom-Konzern die verlustreiche Festnetzsparte nicht abtrennen. Nicht die erste Schlappe für Italiens größten Telekom-Konzern in der jüngsten Vergangenheit.

Anfang Juli waren Verhandlungen von Italiens größtem Telekomanbieter über einen Einstieg des Hongkonger Mischkonzerns Hutchison Whampoa geplatzt. Telecom Italia war am Montag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×