Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2005

15:25 Uhr

SAP-Konkurrent für 2005 optimistisch

Siebel steigert den Gewinn

Im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres 2004 hat der US-Softwareanbieter Siebel Systems seinen Gewinn gesteigert. Der SAP-Konkurrent verdankt dies vor allem dem höheren Absatz seiner Unternehmens-Software.

HB SAN FRANCISCO. Beim Ausblick für das Auftaktquartal erfüllte der SAP-Konkurrent zudem die Analysten-Erwartungen und signalisierte für das Gesamtjahr höhere operative Gewinnmargen, was dem im kalifornischen San Mateo ansässigen Unternehmen im nachbörslichen Handel kleinere Kursgewinne bescherte.

Wie Siebel am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte, legte der Netto-Gewinn von Oktober bis Dezember des vergangenen Jahres auf 54 (Vorjahresquartal: 40,7) Mill. Dollar zu. Das entspricht einem Anstieg beim Gewinn pro Aktie auf zehn (7) Cent. Allerdings hatte auch eine niedrigere Steuerbelastung zu dem besseren Ergebnis beigetragen. Die Gesamtumsätze seien auf 392,4 Mill. Dollar von 366,7 Mill. Dollar gesteigert worden. Analysten zeigten sich vor allem über den Anstieg der bereinigten Umsätze erfreut. Diese legten den Angaben zufolge per Ende Dezember um 75 Mill. auf 357 Mill. Dollar zu.

In den vergangenen Quartalen hatte Siebel - der führende Anbieter von Kundenmanagement- und Vertriebssoftware (CRM) - die Konkurrenz von SAP und und Salesforce.com immer deutlicher zu spüren bekommen. Auch die Lizenzeinnahmen - ein Indikator für die künftiges Wachstum - erhöhten sich im vierten Quartal, und zwar auf 161 (150,3) Mill. Dollar.

Für das erste Quartal stellte Siebel einen Umsatz ohne Sondereffekte zwischen 325 Mill. und 345 Million Dollar in Aussicht - befragte Analysten prognostizieren im Schnitt 331,1 Mill. Dollar. Im vergangenen Jahr kam Siebel auf eine operative Umsatzrendite von zehn Prozent. 2005 will das Unternehmen allerdings bei 12,5 bis 13,5 % landen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×